SPORTTOTAL AG korrigiert Umsatz- und Ertragserwartung

SPORTTOTAL AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung
SPORTTOTAL AG korrigiert Umsatz- und Ertragserwartung

21.06.2018 / 19:28 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


SPORTTOTAL AG korrigiert Umsatz- und Ertragserwartung

Köln, 21. Juni 2018. Die SPORTTOTAL AG korrigiert aufgrund von Verzögerungen im Geschäftsbereich Venues (Rennstrecken-Projekte) die erwartete Umsatz- und Ergebnisbandbreite für 2018. Das Management erwartet nun einen Umsatz in der Bandbreite von 42 bis 56 Mio. Euro (bisher 50 bis 70 Mio. Euro) und ein EBIT von -3 Mio. Euro bis -8,2 Mio. Euro (bisher -3 Mio. Euro bis +3 Mio. Euro).

In seiner Einschätzung reflektiert das Management die Möglichkeit, dass 2018 nur ein kleiner Teil der ursprünglich geplanten drei Projekte umsatzwirksam werden könnte. Sollten die drei möglichen Projekte mit dem zunächst erwarteten Umsatz- und Ertragsvolumen dennoch realisiert werden, könnte das Ergebnis bei -3 Mio. Euro liegen. Statt des mindestens erwarteten Umsatzbeitrages in Höhe von 25 Mio. Euro und des mindestens erwarteten EBIT-Beitrags in Höhe von +4 Mio. Euro könnte der Geschäftsbereich im schlechtesten Szenario lediglich ein Umsatzvolumen von rund 7 Mio. Euro und ein ausgeglichenes EBIT erwirtschaften - nach aktueller Einschätzung bestenfalls bei einem Umsatz von 17,7 Mio. Euro und einem EBIT von +2,7 Mio. Euro.

Der Bereich LIVE entwickelt sich wie die Holdingkosten (bis zu 5 Mio. Euro) vollständig erwartungskonform, so dass bei einem Umsatz von etwa 33 Mio. Euro ein EBIT von rund einer bis 2 Mio. Euro erreicht werden dürfte.

Für den Bereich sporttotal.tv mit seiner vollautomatischen Übertragungstechnologie kann das Management den erwarteten unteren Rand der Ergebniserwartung nahezu bestätigen, obwohl das Unternehmen bei einem langsameren Rollout-Tempo im Fußball eine zügigere Expansion in andere Sportarten - wie zuletzt in die Volleyball-Bundesliga - sowie die Internationalisierung vorantreibt. Durch die damit verbundenen kurzfristigen Aufwendungen will sporttotal.tv die entsprechenden Übertragungsrechte sowie die künftigen Ertragsströme zu einem möglichst frühen Zeitpunkt langfristig sichern. Im laufenden Jahr wird das Unternehmen in diesem Bereich voraussichtlich bei einem Umsatz von 2,7 bis 3 Mio. Euro einen Ergebnisbeitrag in Höhe von -3,6 bis -3,9 Mio. Euro erwirtschaften - eine EBIT-Abweichung gegenüber dem unteren Planwert von etwa 0,5 Mio. Euro. Die SPORTTOTAL AG will mit sporttotal.tv in Europa die größte Videoplattform im Amateursportbereich werden - inklusive Zusatz-Features (Analytics), interaktiver Funktionen und einer stetig wachsenden Community. Im Wachstumsbereich sporttotal.tv erwartet das Unternehmen im Jahresverlauf den Abschluss weiterer Sponsorenverträge.

Die Prognose für die Folgejahre bleibt unverändert: Für 2019 geht das Management aktuell von Umsätzen in Höhe von 70 bis 80 Mio. EUR bei einer EBIT-Marge von 7 bis 9% aus. Die Schwelle zu einem Umsatz in Höhe von mindestens 100 Mio. EUR wird aus heutiger Sicht im Jahr 2020 überschritten - bei einer EBIT-Marge von mindestens 10%.


SPORTTOTAL AG
Am Coloneum 2
50829 Köln
www.sporttotal.com
Tel: +49 (0) 221_7 88 77_ 0
Fax: +49 (0) 221_7 88 77_ 199
info@sporttotal.com


Investor Relations
BSK Becker+Schreiner Kommunikation GmbH
Tobias M. Weitzel
Tel.: +49 (0) 2154-8122-16
sporttotal@kommunikation-bsk.de


21.06.2018 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: SPORTTOTAL AG
Am Coloneum 2
50829 Köln
Deutschland
Telefon: +49 (0)221 7 88 77 0
Fax: +49 (0)221 7 88 77 199
E-Mail: info@sporttotal.com
Internet: www.sporttotal.com
ISIN: DE000A1EMG56
WKN: A1EMG5
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this