Arsenal - Köln: Fansturm verhindert pünktlichen Anpfiff

Peter Stöger (l.) und Jörg Schmadtke haben das sportliche Sagen beim 1. FC Köln

Der erste Hammer für den 1. FC Köln in der UEFA Europa League: Das Team von Peter Stöger tritt am heutigen Donnerstag beim FC Arsenal an. SPORT1 ist bei der Rückkehr der Kölner auf die europäische Bühne mittendrin und überträgt das Duell im Emirates Stadium LIVE ab voraussichtlich 22.05 Uhr live im Free-TV mit dabei.

Denn der FC Arsenal vermeldete gegen 20.15 Uhr, dass der Anpfiff sich aus Sicherheitsgründen um eine Stunde nach hinten verschiebt.Man wolle die Sicherheit der Zuschauer beim Einnehmen ihrer Plätze gewährleisten. Auch zahlreiche Kölner Fans, die ohne Tickets angereist sind, haben zum Stau vor dem Stadion beigetragen.

Zuvor war es zudem zu Krawallen gekommen, die ebenfalls zur Verzögerung beigetragen haben. Einige Kölner Anhänger hatten versucht, sich gewaltsam Zugang zum Stadion zu verschaffen. Dies gelang nicht, die Gruppe wurde schnell von Ordnern und Sicherheitskräften gestoppt.


"Den 'Trouble' kann ich definieren", meinte Kölns Vizepräsident Toni Schumacher bei SPORT1. "Es wären zu viele Fans aus Köln da, die Fans von Arsenal könnten somit nicht dadurch gehen und ins Stadion gelangen. Deshalb wurde beschlossen, dieses Spiel 60 Minuten später anzupfeifen.“

Zum versuchten Blocksturm hat der frühere deutsche Nationaltorwart ebenfalls eine klare Meinung: "Ich kann das nicht gutheißen. Ich verstehe die Motivation, wenn 10 000 bis 20 000 Kölner da sind, aber es kommen nur 2900 ins Stadion. Ich kann es aber nicht gutheißen. Wir sind hier Gäste und wir müssen uns wie Gäste benehmen."


Während die Gunners in ihrer Startelf dann unter anderem auf Mesut Özil verzichten, gehen die Rheinländer mit voller Kapelle in ihr erstes Europacup-Spiel seit 25 Jahren. Simon Zoller, Jhon Cordoba und Leonardo Bittencourt bilden die Offensive der Geißböcke. Mit Jonas Hector, Matthias Lehmann und Marco Höger stärkt FC-Coach Peter Stöger die Mittelfeldzentrale.


Bei Arsenal erhält Per Mertesacker im Abwehrzentrum eine Chance, im Sturmzentrum darf Olivier Giroud neben Alexis Sanchez ran.


Kölns Trainer Peter Stöger ist voller Vorfreude: "Arsenal ist eine der Mannschaften, die besondere Emotionen hervorrufen." Arsenal habe immer ein Team gehabt, das für technisch starken Ballbesitz-Fußball bekannt gewesen sei. "Es ist seit Jahrzehnten schön anzuschauen, was Arsenal auf den Platz bringt. Und jetzt ist es einfach spannend zu sehen, was meine Jungs hier leisten können." 

Alle deutschen Spiele live

Arsenal ist für die Kölner das große Los. Die Gunners gehörten in den letzten Jahren zum Stammpersonal der Champions League. Nach einer enttäuschenden Saison greift Arsenal in diesem Jahr in der Europa League nach dem Titel. 

Auch für Lukas Podolski ist es ein besonderes Match, schließlich hat er für beide Vereine gespielt. Via Twitter meldete sich Poldi bereits: "Ich wünschte, ich würde spielen. Aber nur, wenn ich jeweils eine Halbzeit für Köln und Arsenal auflaufen dürfte."



"Wir nehmen die Europa League natürlich ernst und wollen jeden Wettbewerb gewinnen, in dem wir antreten", unterstrich Arsenals Trainer Arsene Wenger die Ambitionen der Gunners, die allerdings auf Weltmeister Mesut Özil und weitere Stammspieler verzichten. 

Wengers Rotation erhöht Kölns Chancen, tatsächlich bei Arsenal etwas Zählbares mitzunehmen.

Wenger warnt vor Köln

Der erfahrene Coach warnt trotz des Kölner Fehlstarts in der Bundesliga vor dem Gegner:

"In so einer Phase ist es immer günstig, wenn du in einem anderen Wettbewerb antreten kannst, weil du dort nicht so unter Druck stehst. Köln hat eine sehr bewegliche Mannschaft, und sie haben nichts zu verlieren."


Der Franzose schwelgt beim Gedanken an den FC in der Vergangenheit: "Das ist immer noch ein großer Verein für mich, der viele große Spieler hervorgebracht hat", sagte Wenger: "Ich erinnere mich an Hannes Löhr, Wolfgang Overath und natürlich an Lukas Podolski, der auch bei uns gespielt hat."

So präsentiert SPORT1 die UEFA Europa League am #Donnerstag

An jedem Spieltag der UEFA Europa League zeigt SPORT1 eine Livepartie mit ausführlicher Vor- und Nachberichterstattung.

Bereits in "Bundesliga Aktuell" stimmt SPORT1 die Zuschauer ab 18.30 Uhr auf den langen Europapokal-Abend ein, bevor ab 19 Uhr im UEFA Europa League Countdown im Studio in Ismaning Vorberichte und Interviews auf dem Programm stehen. Dazu begrüßt das Moderatoren-Duo Oliver Schwesinger und Ruth Hofmann gemeinsam mit den Experten die Zuschauer.

Ab 21 Uhr folgt das Livespiel (Anstoß 21.05 Uhr). Moderator ist Jochen Stutzky, das Spiel kommentiert Markus Höhner.

Bei SPORT1.fm können Sie zudem die weiteren Spiele mit deutscher Beteiligung live verfolgen. Die TSG Hoffenheim trifft auf Sporting Braga, Hertha BSC bekommt es mit Athletic Bilbao zu tun. 

Abgerundet wird die umfangreiche Berichterstattung anschließend von 23 Uhr bis 1 Uhr in den UEFA Europa League Highlights - mit Analyse und Stimmen zur Livepartie sowie Zusammenfassungen der wichtigsten Begegnungen des Spieltags, darunter alle Höhepunkte der Partien mit deutscher Beteiligung.


Crossmedial auf allen Plattformen: Die UEFA Europa League auf SPORT1

Über die Free-TV-Abbildung der UEFA Europa League hinaus wird Deutschlands führende 360°-Multimedia-Sportplattform das Livespiel auf SPORT1.de im Online- und Mobile-Livestream übertragen.

Darüber hinaus gibt es eine umfangreiche digitale Vor- und Nachberichterstattung auf den Online- und Mobile-Plattformen: Die Fans erwartet unter anderem ein großes Liveticker-, Daten- und Video-Angebot, Kolumnen der SPORT1-Experten sowie eine ausführliche Begleitung via Facebook und Twitter.