SPORT1-User: Zeit für Bosz läuft ab

Johannes Fischer
Peter Bosz steht zunehmend in der Kritik

Für Peter Bosz brechen wohl spätestens nach dem blamablen 1:1 gegen APOEL Nikosia am Mittwochabend härtere Zeiten bei Borussia Dortmund an.

Der BVB hat innerhalb weniger Wochen nicht nur einen Fünf-Punkte-Vorsprung auf den FC Bayern in der Bundsliga verspielt, die Schwarzgelben stehen auch in der Champions League unmittelbar vor dem Aus.

Sogar die Teilnahme an der UEFA Europa League ist in Gefahr, sollte die Borussia nicht demnächst die Kurve bekommen.

Während Bosz von den Vereinsoberen weiterhin volle Rückendeckung bekommt, gärt es bei vielen Anhängern.

Sangen die Fans noch Ende September nach dem spektakulären 6:1 gegen Gladbach unisono "Deutscher Meister wird nur der BVB", tönte nach dem Auftritt gegen APOEL ein Pfeifkonzert durch die Arena.


Dass sich der Wind bei vielen BVB-Sympathisanten gedreht hat, zeigt auch die Umfrage von SPORT1 (Stand 3. November, 0:00 Uhr). Demnach sind nur noch magere 18 Prozent der klaren Meinung, Bosz sei der richtige Trainer für die Borussia.

Während 29 Prozent dem niederländischen Coach zumindest noch zutrauen, die Kurve zu kriegen, ist die absolute Mehrheit (53 Prozent) der Überzeugung, dass es mit Bosz nichts mehr wird.

"Erinnert an die Bayern unter Ancelotti"

Stellvertretend für viele BVB Fans fordert SPORT1-User Redneck, die Reißleine zu ziehen. "Bosz sieht die Mannschaft als zu limitiert oder unfähig, sein System umzusetzen. Das wiederum mag kein Spieler. Der Bruch ist wohl schon da oder steht mindestens unmittelbar bevor. Das wird nichts mehr."

Ein anderer User vergleicht die jetzige Situation in Dortmund mit dem Ende von Carlo Ancelottis Amstzeit beim FC Bayern. "Ich schrieb schon letzte Woche, dass die jetzige Situation bei Dortmund stark an die letzten Wochen der Bayern unter Ancelotti erinnert. Sturheit und Misserfolg sind keine gute Kombination", schreibt mathias.


Doch nicht alle Kommentare gehen in diese Richtung - es gibt auch Stimmen, die das Team in die Pflicht nehmen.

"Es ist nicht Peter Bosz gefragt, sondern die Mannschaft. Peter Bosz wird meiner Meinung nach schon die Ergebnis Kurve hin bekommen. Jetzt muss die Mannschaft liefern. Ohne wenn und aber", schreibt User Oude6.

So oder so: Bosz ist in den kommenden Partien gefordert und braucht Erfolge - am besten schon im Knallerduell am Samstag gegen den FC Bayern.

Sollte dort die Trendwende gelingen, wären wohl viele Fans besänftigt, die ihn jetzt am liebsten zum Teufel jagen würden.