Sport: Ahoi-Matrosen siegten im Sand von Flittard

Sie nennen sich "Bagger" "Kings'n'Queen", "Nemos", "Sandflöhe", "Flying Elefants", "Musketeer-Bagger" oder auch "Goldene Sandmännchen". Mit ungewöhnlichen Fantasienamen traten am Wochenende die Mitglieder von 24 Karnevalsgesellschaften und Tanzgruppen der Stadt beim Fun-Beachvolleyball-Turnier auf der Anlage des TV Flittard an der Hubertusstraße mit- und gegeneinander an.

Die Bürgergarde Blau-Gold stellte "Könige und Königinnen", die "Nemos" waren von der KG Kölsche Greesberger, die "Flöhe" kamen von den Kölner Rheinveilchen. "Elefanten" hießen die Sportler der Luftflotte, die "Bagger" waren vom Reiterkorps Jan von Werth entsandt worden und die "Sandmännchen" von den Veranstaltern - den Goldenen Hellige Knächte un Mägde von der KG Lyskircher Junge. "Die Nachfrage zur 14. Ausgabe dieses Spaß-Turniers war groß. Noch viele andere Gruppen wollten mitmachen. Aber mehr als 24 Teams sind organisatorisch nicht zu bewältigen", sagte KG-Sprecher und Vize-Präsident Jürgen Trossen.

Größte sportliche Veranstaltung

Normalerweise gibt es für die Karnevalisten nur jecke Fußballturniere, bei denen eigentlich nur Jungs mitspielen. Da in den Tanzgruppen aber auch viele Mädchen dabei sind, hatten sich die "Helligen" für Beach-Volleyball entschieden. Inzwischen gilt dieses Turnier als die größte sportliche Veranstaltung im kölschen Fastelovend. Für das entsprechende Strand-Feeling sorgte der TKH Beach-Club. Die Tanzgruppe Kölsch Hänneschen hatte einen riesigen aufblasbaren, rosafarbenen Flamingo als eine Art Badeinsel mitgebracht. Dazu trugen sie Baströckchen und Hawaii-Hemden, bunte Blumenketten und pinkfarbene Federboas.

In Sechser-Teams baggerten und pritschten die Karnevalisten auf vier Feldern um den Sieg. Acht Stunden später standen die Finalpaarungen fest. Bis dahin hatte man jeweils zweimal zehn Minuten gegeneinander gespielt. Der glänzende Wanderpokal ging schließlich an die "Ahoi-Matrosen vum Müllemer Böötchen" von der KG Müllemer Junge. Sie hatten sich im Finale gegen "Mila Superstar" von den Höppemötzjer durchsetzt. Auf dem dritten Platz landeten die Sandsäcke von der Prinzengarde Leverkusen.

600 Besucher, darunter mehrere Ex-Tollitäten und Karnevals-Präsidenten (der erst in der Vorwoche frisch gewählte neue Lyskircher-Präsident Ewald Kappes) waren auf die Sportanlage gekommen. Nach der Siegerehrung wurde zwischen Kuchentheke, Grillstand und Bierbude ausgiebig weiter gefeiert. Den Organisatoren war wichtig, dass sich die Vereine auch einmal außerhalb der Session treffen. Bei allem sportlichen Ehrgeiz galt das Motto: Dabeisein ist alles....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta