Spin-off für den "Tatort": So schräg wird die neue Serie um Peter Trabner

Spin-off für den "Tatort": So schräg wird die neue Serie um Peter Trabner

Frischer Wind aus dem Leichenkeller: Der Mitteldeutsche Rundfunk produziert eine Spin-off-Serie zum Dresdner "Tatort" – und die fällt ziemlich ungewöhnlich aus.

So etwas gab es im Universum der Sonntagabend-Krimis noch nie. Unter dem Label "Tatort plus" wird es künftig eine ergänzende Mini-Serie im Web zu sehen geben. Die sechs geplanten Folgen sind jeweils nur fünf Minuten lang und können zunächst nur online über die Mediathek des Ersten abgerufen werden. Nach Informationen der "Bild am Sonntag" ist aber langfristig auch eine Ausstrahlung im TV geplant.

Das Spin-off soll den Namen "Lammerts Leichen" tragen und sich der Arbeit des Pathologen Dr. Falko Lammert widmen. Im "Tatort" spielt Peter Trabner den Experten, der das Ermittler-Trio bei der Arbeit unterstützt. Ob Martin Brambach, Alwara Höfels und Karin Hanczewski Gastauftritte als Peter Michael Schnabel, Henni Sieland und Karin Gorniak haben werden, ist nicht bekannt.

"Mit der Tür zu Lammerts Leichenkeller öffnet die Mini-Serie eine neue, zusätzliche Welt zum 'Tatort'", zitiert "Bild" MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt. Entwickelt wurde das Format von "Stromberg"-Autor Ralf Husmann, der auch schon für den Dresdner "Tatort" geschrieben hat.

Laut "DWDL" schreibt Husman trotz der überschaubaren Länge der Episoden keine kurzen Sketche, sondern "Mini-Dramen". "Es ist ein bisschen wie beim Speed-Dating in der Pathologie: Man hat nicht viel Zeit für einen ersten Eindruck und will es trotzdem interessant machen." Für ein Spin-off habe sich die Figur des Gerichtsmediziners geradezu angeboten, "denn Dr. Lammert ist natürlich der Arzt, dem die Toten vertrauen, auch außerhalb des Tatorts."