Spieler des Tages: Davie Selke (Hertha BSC)

Spieler des Tages: Davie Selke (Hertha BSC)

Als Davie Selke in der 70. Minute ausgewechselt wurde, pfiffen sich die Leipziger Fans die Seele aus dem Leib. Dem Stürmer von Hertha BSC, im Sommer desillusioniert von RB in Richtung Berlin geflohen, war es herzlich egal. Er schickte noch lächelnd ein Kusshändchen in Richtung Tribüne und genoss in vollen Zügen. Ausgerechnet er hatte mit einem Doppelpack der Hertha den Weg geebnet zum 3:2 (2:0)-Sieg beim Vizemeister.
Acht Millionen hatte sich die Hertha den Angreifer im Sommer kosten lassen, der in Leipzig nie so recht in die Spur gefunden hatte. Eine besonders emotionale Bindung zu RB hatte Selke in seinen zwei Jahren dort auch nicht aufgebaut. Ein Satz von Selke, der vor dem Spiel gefallen war, verdeutlichte dies: "Das Privileg, dass ich bei einem Tor nicht jubele, hat sich nur Werder Bremen verdient."
In Bremen hatte der U19- und U21-Europameister einst Begehrlichkeiten von Top-Klubs geweckt. Doch erst allmählich, bei der Hertha, beginnt der 22 Jahre alte, kantige Angreifer nun zu liefern. Nach seinem Wechsel in die Hauptstadt hatte ihn zunächst eine Knochenmarkschwellung wochenlang außer Gefecht gesetzt, doch er ließ sich nicht entmutigen.
In Leipzig lief er am Sonntag zum sechsten Mal in Folge in der Liga von Beginn an auf, er ist längst mehr geworden als nur eine Ergänzung für Vedad Ibisevic oder Salomon Kalou. Sein erster Doppelpack in dieser Saison war für ihn nicht nur eine riesige Genugtuung - sondern auch ein weiterer Schritt nach vorne.