Spielen Berlins Volleyballer künftig in der polnischen Liga?

Nadine Münch, Daniel Höhr

Es könnte der Hammer in der Volleyball-Bundesliga werden.

Die Berlin Recycling Volleys, sportlich und wirtschaftlich die klare Nummer 1 der vergangenen Jahre, könnten mittelfristig die Bundesliga verlassen.

Wie SPORT1 weiß, beschäftigen sich die Hauptstädter mit dem Gedanken, eine Lizenz für die polnische PlusLiga zu beantragen.

Alle Hintergründe und Infos zum Thema gibt es im aktuellen Volleytalk ab sofort auf SPORT1SpotifyApple PodcastsDeezer – und überall wo es Podcasts gibt!

BR Volleys bald in der polnischen Liga?

Dieses Szenario sei zwar noch nicht für die kommende Saison angedacht, aber mittelfristig eine Option, hieß es aus Berlin.

Auch die polnische Liga, die im Volleyball zu den besten der Welt zählt, bestätigt eine erste Anfrage aus Berlin. Derzeit sei das Reglement für einen Zugang aus einem anderen Land zwar noch nicht ausgelegt. Daran werde aber gearbeitet.


Kaweh Niroomand, Geschäftsführer der BR Volleys, hatte zuletzt einen Lizenzantrag für die Liga in Polen in mehreren Medien dementiert. Er verwies aber auch darauf, dass die strategischen Überlegungen in alle Richtungen gingen.

Berlin stößt wirtschaftlich an seine Grenzen

Nach SPORT1-Informationen stößt der Berliner Klub vor allem wirtschaftlich in Deutschland bald an seine Grenzen. Internationale Stars, wie der Russe Sergej Grankin, wären dann nicht mehr in der Bundesliga zu halten.

Der US-Amerikaner Jeffrey Jendryk, ein weiterer Starspieler in Reihen der Berliner, hat sich nach übereinstimmenden polnischen Medienberichten schon für einen Wechsel ins Nachbarland entschieden.

Vielleicht folgt ihm in ein paar Jahren ja das gesamte Berliner Team.