Vor Spiel gegen Wolfsburg: Darum wurde Aubameyang aus dem BVB-Kader gestrichen

Das Theater um Pierre-Emerick Aubameyang hat bei Borussia Dortmund ein Ende. Trotz seines Abgangs zum FC Arsenal ist Trainer Peter Stöger erleichtert.

Pierre-Emerick Aubameyang steht für die Partie gegen den VfL Wolfsburg "aus disziplinarischen Gründen" nicht im Kader von Borussia Dortmund. Das gaben die Schwarz-Gelben eine Stunde vor Anpfiff bei Twitter bekannt. 

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg: LIVESTREAM, TV-Übertragung, Aufstellung, Highlights

Trainer Peter Stöger lässt Jungstar Alexander Isak im Sturmzentrum spielen. Vor dem Spiel bestätigte Stöger, dass Aubameyang eine Mannschaftsbesprechung nach dem Abschlusstraining am Samstag geschwänzt hatte.

"Das ist eine relativ wichtige Sitzung, und er ist eben ferngeblieben. Das hat zur Folge, dass ich die Einschätzung habe, dass es ihm nicht ganz so wichtig ist, dass er nicht so fokussiert ist. Dann haben wir Konsequenzen gezogen", sagte Stöger bei Sky: "Er war ein wenig überrascht heute. Er hat das für sich nicht ganz so wahrgenommen. Für uns ist es aber eine klare Geschichte. Wenn er da nicht dabei sein will, dann spielt eben ein anderer, der voll fokussiert ist. Er hat kurz angedeutet, dass er es vergessen hätte, aber wir wissen alle, dass das nicht so der Fall ist."

Laut Vereinsauskunft besteht bei Aubameyangs Suspendierung kein Zusammenhang mit einem Vorfall vom Vormittag. Aubameyang hatte bei Instagram geklagt, er fühle sich von einem Journalisten rassistisch beleidigt.

Aubameyangs Eskapaden halten die Dortmunder seit Jahren in Atem. Mal flog er unerlaubt nach Mailand zum Einkaufen, mal drehte er trotz Verbots ein Image-Video auf dem Trainingsplatz. Zudem gab es immer wieder Spekulationen über einen Abschied aus Dortmund, die Aubameyang teilweise selbst befeuerte. 

Stöger ließ trotz der Suspendierung die Tür weiter offen für den Stürmer. "Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht nachtragend bin. Er kann sich nächste Woche ganz normal wieder für die Mannschaft qualifizieren", sagte der Österreicher. Darüber, ob Aubameyang möglicherweise seinen Abgang provozieren wolle, wollte Stöger nicht spekulieren. 

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nahm den 28-Jährigen zuletzt noch in Schutz. Aubameyang sei "ein totaler Profi", sagte Watzke. Im Spanien-Trainingslager hatte Aubameyang entgegen der Gepflogenheiten seine Familie im Mannschaftshotel einquartiert.