Spezialeinheit auf Motorrollern: So kämpfen indische Polizistinnen gegen Sexualverbrechen

Eine Spezialeinheit soll in Indien für mehr Sicherheit sorgen. (Bild: Getty Images)

Frauenpower gegen sexuelle Gewalt: Im indischen Jaipur, der Hauptstadt des Bundesstaates Rajasthan, hat sich eine Spezialeinheit formiert, die im Nordwesten des Landes patrouilliert, um Übergriffe zu verhindern. Das Besondere: Es sind durchweg Polizistinnen im Einsatz.

Rund 80 Prozent aller Inderinnen wurden schon einmal in aller Öffentlichkeit sexuell belästigt, wie eine Studie der „ActionAid UK“ besagt. Jährlich werden circa 40.000 Vergewaltigungen angezeigt – die Dunkelziffer liegt jedoch weitaus höher. Gewalt gegen Frauen ist in Indien auf der Tagesordnung. Genau dagegen will die Spezialeinheit aus Jaipur ankämpfen.

Die Polizistinnen patrouillieren auf Motorrollern. (Bild: Getty Images)

Monatelang wurden die Polizistinnen eigens für diese Mission ausgebildet und unter anderem rechtlich geschult und zur besseren Verteidigung in Kampfkünsten unterrichtet. Die weibliche Polizeistaffel fährt seit Mai auf Motorrollern Orte ab, an denen es besonders häufig zu Übergriffen oder Belästigungen kommt, dazu gehören vor allem Bushaltestellen oder öffentliche Parks. „Die Botschaft, die wir aussenden wollen, ist, dass wir keinerlei Toleranz gegenüber Verbrechen an Frauen haben“, erklärte die Leiterin der Einheit, Kamal Shekhawat, gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Man möchte nicht nur mehr Präsenz zeigen, um Gewalttäter abzuschrecken und Frauen ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Die Polizistinnen erhoffen sich auch, dass es den Opfern leichter fällt, sich an sie zu wenden und Verbrechen häufiger als bisher zur Anzeige gebracht werden. Bisher sind lediglich rund sieben Prozent der indischen Polizisten weiblich.

Man möchte mit der Einsatzstaffel Frauen mehr Sicherheit bieten. (Bild: Getty Images)

Menschenrechtler bemängeln immer wieder, dass Opfer sexueller Gewalt in Indien von den männlichen Beamten nicht ernst genommen werden. In vielen Fällen wird den Frauen sogar vorgeworfen, die Verbrechen aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes selbst provoziert zu haben. „Weibliche Polizisten sind empathischer, die Opfer fühlen sich sicherer und kommunizieren offener, was ihnen zugestoßen ist“, so Kamal Shekhawat.

Dank der Motorroller können die Polizistinnen im Notfall schnell zu den Hilfesuchenden gelangen. „Man kann anrufen oder einfach eine WhatsApp-Nachricht schicken und schon kommen wir“, so das Versprechen. Die Polizei glaubt an den Erfolg ihrer Arbeit. „Wir sehen gute Ergebnisse. Wenn unsere Teams unterwegs sind, hat das einen positiven Einfluss auf das Verhalten der Männer. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei kehrt allmählich zurück“, so die Einsatzleiterin.

Die Einsatzstaffel in Jaipur ist nicht die erste ihrer Art. Im Oktober 2016 formte sich eine ähnliche Spezialeinheit in der Großstadt Udaipur. Im selben Jahr wurde im indischen Bundesstaat Kerala die „Pink Police“ ins Leben gerufen, eine kleine Spezialeinheit mit drei Frauen, die in einem pinken Polizeiauto in den Städten Thiruvananthapuram, Kochi und Kozhikode für mehr Sicherheit sorgen soll. Weitere Spezialeinheiten sind geplant.