Paraden-Rekord! Arsenal verzweifelt im Spektakel an de Gea

Robin Wigger
David de Gea brachte Alexandre Lacazette und seine Kollegen zur Verzweiflung

Manchester United hat das spektakuläre Spitzenspiel beim FC Arsenal für sich entschieden.

Das Team von Jose Mourinho bezwang die Gunners in einer mitreißenden Partie dank eines frühen Doppelschlags und einer sensationellen Leistung von Torhüter David de Gea mit 3:1 (2:0).

Nach einem bösen Fehlpass von Laurent Koscielny schlug Antonio Valencia bereits in der fünften Minute für die Gäste zu. Nur sechs Minuten später verlor Shkodran Mustafi, der wie Mesut Özil in der Startelf stand, den Ball im Aufbauspiel. Über Romelu Lukaku und Anthony Martial landete der Ball bei Jesse Lingard, der Petr Cech keine Chance ließ. Zu allem Überfluss musste Mustafi kurz danach verletzt vom Feld.


De Gea brilliert

Nach dem frühen Schock dominierte Arsenal über weite Teile die Partie und hatte 75 Prozent Ballbesitz, verzweifelte aber immer wieder an de Gea und sich selbst. Uniteds Schlussmann vereitelte mehrere Großchancen mit Weltklasse-Paraden. Mit seinen 14 Paraden stellte er den Premier-League-Rekord ein, den sich bisher Tim Krul (für Newcastle gegen Tottenham, 2013) und Vito Mannone (für Arsenal gegen Chelsea, 2014) geteilt hatten.

"Ich habe ihm nach dem Spiel gesagt, dass ich heute den besten Torhüter der Welt gesehen habe", verneigte sich Mourinho nach der Partie. Dem schloss sich United-Legende Rio Ferdinand an. Auch im Netz wurde der Spanier gefeiert.





Der Matchwinner selbst spielte seine Leistung herunter. "Es ist ein Sieg. Das Team hat über 90 Minuten gut verteidigt", sagte de Gea.

Pogba mit bösem Tritt

Alexandre Lacazette belohnte Arsenals unermüdliches Anrennen, als er in der 49. Minute traf und für neue Hoffnung bei den Heimfans sorgte. Ein Traum-Konter über Paul Pogba und Lingard beendete diese Träume aber (64.). Zuvor hatte abermals de Gea mit einer sensationellen Doppelparade das mögliche 2:3 verhindert (53.).

United brachte den Vorsprung über die Zeit, obwohl die Gäste die letzten 20 Minuten in Unterzahl agieren mussten.

DAZN zeigt die Premier League live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Pogba hatte mit einem bösen Tritt Hector Bellerin am Knie erwischt, dem Franzosen könnte eine längere Strafe drohen. Seine Hoffnung, ein Spieler von Manchester City könnte sich vor dem Derby am kommenden Wochenende verletzten, ging nach hinten los.

Wenige Minuten vor dem Ende hätte Arsenal noch einen Elfmeter bekommen müssen, als Danny Welbeck im Strafraum gefoult wurde. Trotz eines Schussverhältnisses von 33:8 musste Arsenal schlussendlich die erste Heimpleite hinnehmen. Alpträume von de Gea sind bei den Gastgebern vorprogrammiert.