Speerwerfer Vetter siegt erneut

Speerwerfer Johannes Vetter gewann vier seiner fünf letzten Wettbewerbe

Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter hat beim ISTAF in Berlin zum Saisonabschluss noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt.

Bei der 76. Auflage des traditionsreichen Meetings im Olympiastadion gewann der 24-Jährige mit starken 89,85 m. Damit verwies er Olympiasieger Thomas Röhler aus Jena (86,07) und den tschechischen WM-Zweiten Jakub Vadlejch (85,15) auf Rang zwei und drei. Beim ISTAF hatte Vetter schon im Vorjahr triumphiert.

Bei den Weltmeisterschaften in London hatte Vetter mit bereits im ersten Versuch erzielten 89,89 m das einzige deutsche Gold gewonnen. Röhler, der Anfang Mai den damals mehr als zwei Jahrzehnte alten deutschen Rekord auf 93,90 m verbessert hatte, war nur Vierter geworden. 

In Berlin verpasste Vetter seinen eigenen deutschen Rekord und die zweitbeste jemals geworfene Weite von Mitte Juli (94,44) deutlich.

Nach der WM hatte Vetter sowohl den Thumer als auch den Bad Köstritzer Werfertag am vergangenen Freitag für sich entschieden. Nur beim Finale der Diamond League am Donnerstag in Zürich war Röhler als Zweiter zwei Ränge vor Vetter gelandet.