SPD-Politiker Karamba Diaby kämpft gegen rechte Hetze

Dr. Karamba Diaby vor dem Bundestag. (Bild: REUTERS/Thomas Peter)

Dr. Karamba Diaby kommt aus dem Senegal, ist seit 2001 deutscher Staatsbürger und sitzt seit 2013 für die SPD im Bundestag. Nachdem ihn die NPD in einem Facebook-Post angegriffen hat, hat er reagiert – das Echo aus dem Netz ist enorm!

Gewohnt eklig ist der Facebook-Post, in dem die NPD Dr. Karamba Diaby angreift. Die rechte Partei postete das Wahlplakat des schwarzen SPD-Politikers mit den Worten: “‚Deutsche‘ Volksvertreter nach heutigem SPD-Verständnis.” Man kann sich die Kommentare vorstellen, die NPD-Anhänger darunter schrieben. Und auch, dass sich der aus dem Senegal stammende Geoökologe und Chemiker das nicht einfach so gefallen lässt.

Auf seiner Facebook-Seite schrieb Diaby: “An alle Rassisten: I AM NOT YOUR NEGRO!  (deutsch: Ich bin nicht euer Neger!). Ein ‚schwarzer Affe‘, ‚Volksverräter‘ und das ‚N-Wort‘  sind nur einige der Beleidigungen, die zurzeit auf der Facebook-Seite der NPD unter dem Post meines Wahlkampfbildes kursieren.” Und er lässt keinen Zweifel daran, wie er mit solcher Hetze umgeht: “Ich werde mich nicht einschüchtern lassen und ich werde nicht aufgeben, mich für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft einzusetzen!”

Lesen Sie auch: Rassismus in den USA: Frau sieht Nazi-Flagge beim Nachbarn und schreitet ein

Der Post wurde schnell zum viralen Hit und die fast 1000 Kommentare dürften dem in Halle kandidierenden Politiker deutlich gezeigt haben, dass er gut daran tut, sich gegen die Rassisten zu wehren. Mittlerweile hat er sich in einem weiteren Post für die zahlreichen  Solidaritätsbekundungen bedankt und geschrieben, er habe bereits Strafanzeige gegen einzelne Kommentatoren gestellt.

Sehen Sie auch: Martin Schulz knöpft sich Erdogan und Trump vor