SPD liegt im "Politbarometer" weiterhin nur auf Platz drei

Die SPD liegt in der aktuellen Parteienpräferenz weiterhin nur auf Platz drei. In dem am Freitag veröffentlichten "Politbarometer" des ZDF kamen die Sozialdemokraten auf 21 Prozent.

Bundeskanzler Olaf Scholz kommt mit seiner SPD in den Umfragen nicht so richtig vom Fleck.
Bundeskanzler Olaf Scholz kommt mit seiner SPD in den Umfragen nicht so richtig vom Fleck. (Bild: REUTERS/Fabrizio Bensch)

Den gleichen Wert hatten die Sozialdemokraten bereits in der letzten Erhebung erreicht. Die CDU/CSU büßte einen Punkt ein, hielt aber mit 26 Prozent den ersten Platz - knapp vor den Grünen, die unverändert 25 Prozent erhielten. Die AfD legte um einen Punkt auf elf Prozent zu. Die FDP verharrte bei sechs Prozent, die Linke bei fünf Prozent.

Habeck bleibt beliebtester Politiker

Bei den Bewertung von Politikern nach Sympathie und Leistung mussten fast alle deutliche Ansehensverluste hinnehmen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hielt die Spitzenposition. Er wird auf der Skala von plus fünf bis minus fünf mit einem Durchschnittswert von 1,6 (Anfang Juli: 2,0) eingestuft. Auf Platz zwei liegt Annalena Baerbock (Grüne) mit 1,2 (1,6) und auf Rang drei Hubertus Heil (SPD) mit 0,9 (1,1).

Kanzler Olaf Scholz (SPD) ist mit 0,8 (1,2) einen Platz zurückgefallen. Es folgen Agrarminister Cem Özdemir (Grüne) ebenfalls mit 0,8 (1,1), Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) mit 0,4 (0,7) und CSU-Chef Markus Söder mit minus 0,1 (0,2).

Lindner fällt in der Beliebtheits-Skala

Besonders deutlich hat sich Finanzminister Christian Lindner (FDP) verschlechtert, der nach 0,4 vor zwei Wochen jetzt nur noch auf minus 0,1 kommt. Deutlicher im Minus-Bereich liegen CDU-Chef Friedrich Merz mit minus 0,4 (minus 0,1) und die Linke Sahra Wagenknecht mit minus 0,6 (minus 0,7).

Die Umfrage zum Politbarometer wurde von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen gemacht. Befragt wurden in der Zeit vom 12. bis 14. Juli 2022 insgesamt 1.167 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte.

(pw/jp)

Im Video: NRW: CDU gewinnt vor SPD, "Schwarz-Gelb" verliert

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.