SPD-Fraktionsgeschäftsführerin Mast gegen längere Atomlaufzeiten

PFORZHEIM (dpa-AFX) - Die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, hat sich trotz eines drohenden Gasmangels gegen eine längere Laufzeit von Atomkraftwerken ausgesprochen. Auf die Bundesregierung komme absehbar kein Strom-, sondern ein Wärmeproblem zu, sagte Mast am Freitag in Pforzheim. Atomkraftwerke aber lieferten nur Strom. Außerdem gebe es technische Herausforderungen, etwa die Beschaffung von Brennstäben und nötige Sicherheitsüberprüfungen. Längere Laufzeiten ergäben keinen Sinn, so lange alles, was derzeit an Gas zur Stromerzeugung genutzt werde, durch Kohlekraft kompensiert werden könne.

Die Ampel-Koalition streitet wegen der befürchteten Energiekrise zunehmend über längere Laufzeiten der drei noch verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland. Vor allem die FDP und auch die oppositionelle Union plädierten bisher für eine Verlängerung. Zuletzt hatte sich aber auch Brandenburgs SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke offen für drei bis vier Monate mehr gezeigt.

Seit Montag wird wegen Wartungsarbeiten kein Gas mehr über die Ostseepipeline Nord Stream 1 geliefert. Dies dauert in der Regel bis zu zehn Tage. Wegen des Ukraine-Kriegs und der westlichen Sanktionen gegen Russland besteht nun jedoch große Sorge, dass der Gashahn zubleiben könnte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.