SPD büßt im "Stern-RTL-Wahltrend" einen Punkt ein

SPD-Wahlplakat in Aachen

Die SPD hat im am Mittwoch veröffentlichten "Wahltrend" von "Stern" und RTL einen Punkt auf 23 Prozent verloren. In der allerdings noch vor dem Fernsehduell von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erhobenen Forsa-Umfrage blieb die Union unverändert bei 38 Prozent.

Auch Linke und AfD mit je neun Prozent und die FDP mit acht Prozent blieben der Umfrage zufolge unverändert. Die Grünen hingegen konnten sich um einen Punkt auf acht Prozent verbessern.

Wie Forsa gesondert erfragte, würde es die Hälfte der Deutschen begrüßen, wenn die Grünen nach der Bundestagswahl an einer Regierungskoalition beteiligt wären. Vor allem die unter 30-Jährigen und Befragte mit einem höheren Bildungsabschluss sind demnach für eine Grünen-Regierungsbeteiligung, mit 49 Prozent auch fast jeder zweite Unions-Anhänger.

Auf die Frage, wer von den Grünen künftig eine wichtige Rolle auf Bundesebene spielen sollte, wird demnach mit 38 Prozent am häufigsten Cem Özdemir genannt, vor dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann mit 32 Prozent.

Für den Wahltrend befragte Forsa vom 28. August bis 1. September 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten. Für die Umfrage zu den Grünen befragte das Institut am 31. August und 1. September 1001 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, die statistische Fehlertoleranz liegt hier bei +/- drei Prozentpunkten.