Sparkassen-App für mobiles Bezahlen gestartet

Fahnen der Kreissparkasse Tübingen

Die Sparkassen haben am Montag ihre eigene App für mobiles Bezahlen gestartet. Kunden mit einem Android-Smartphone, das über Nahfeldfunk (NFC) verfügt, könnten damit ab sofort überall dort bezahlen, wo dies technisch schon möglich ist, teilte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) mit. In Deutschland sind demnach bereits rund 75 Prozent der Kartenterminals mit einer Schnittstelle für kontaktloses Bezahlen ausgestattet - weltweit stehen Millionen Terminals zur Verfügung.

"Egal ob bar, mit Karte, online oder mobil ? sowohl Händler als auch Kunden können jetzt je nach Situation und Präferenz entscheiden, welcher Zahlungsweg für sie der beste ist", erklärte DSGV-Präsident Helmut Schleweis. Die App sei "einfach zu bedienen" und erfülle die hohen Sicherheitsstandards der Deutschen Kreditwirtschaft für Kartenzahlungen hinsichtlich Datenschutz, Transaktionssicherheit und Missbrauchsschutz "in vollem Umfang". Die Daten verblieben bei der Sparkasse und würden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft.

"Wir haben 45 Millionen Girocards im Umlauf ? und alle können für mobiles Bezahlen genutzt werden", erklärte der Sparkassen-Präsident weiter. Damit seien die Sparkassen in Deutschland Vorreiter, was Verfügbarkeit und Verbreitung einer mobilen Zahlungslösung angeht. Die Volks- und Raiffeisenbanken wollen ab August mobiles Bezahlen in der "VR-BankingApp" anbieten. Einige Banken wie die Commerzbank und die Landesbank Baden-Württemberg bieten es bereits über die App Google Pay an.