Spanier De Guindos will EZB-Vize werden

Spanien hat Wirtschaftsminister Luis de Guindos für den Posten des Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgeschlagen. Ein entsprechendes Papier mit der Kandidatur des 58-Jährigen sei Eurogruppen-Chef Mário Centeno überreicht worden, so sein Ministerium.

Die Position des Stellvertreters von EZB-Chef Mario Draghi muss neu besetzt werden, weil die Amtszeit des bisherigen Vizepräsidenten Vítor Constâncio - eines Portugiesen - Ende Mai nach acht Jahren zu

Ende geht. Auch Irland hatte bereits einen Kandidaten für die Nachfolge benannt: Notenbank-Chef Philip Lane.

De Guindos ist Wirtschaftswissenschaftler und gehört der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy an.

Sollte der Südeuropäer die EZB-Stelle bekommen, steigen laut Beobachtern die Chancen von Bundesbank-Chef Jens Weidmann, Nachfolger Draghis zu werden.

su mit dpa