Vor Real: Spanische Presse fürchtet BVB und "Killer" Auba

Pierre-Emerick Aubameyang ist rechtzeitig zum Kracher gegen Real in Top-Form

Sechs Spiele, null Siege: Die Bilanz von Champions-League-Sieger Real Madrid im Dortmunder Signal Iduna Park liest sich alles andere als rosig.

Die spanische Presse blickt dem BVB vor dem Hinspiel in der Gruppenphase (Dienstag, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER und im Fantalk ab 20 Uhr im TV auf SPORT1) aber nicht nur deshalb mit großer Ehrfurcht entgegen.

SPORT1 hat Pressestimmen zum Königsklassen-Kracher gesammelt:

Marca: "Dortmund hat gegen Mönchengladbach erschreckend stark gespielt. Die Mannschaft von Peter Bosz ist trotz vieler Verletzungen in einer mehr als positiven Verfassung. Vielleicht ist es der ideale Moment, um Madrid zu empfangen."


As: "Borussia verbreitet Angst. Während Madrid momentan das Tor nicht trifft, ist das Team aus Deutschland vorne im Rausch und hinten sattelfest. Der Tabellenführer der Bundesliga stellt mit nur einem Gegentor die beste Defensive Europas."

Mundo Deportivo: "Dortmund ist für Madrid ein verbotenes Territorium. Die Blancos erwartet ein hartes Kräftemessen im gelben Kessel, dem Stadion, in dem sie noch nie gewonnen haben. Nach dem Abgang von Ousmane Dembele richten sich die Blicke auf Pierre-Emerick Aubameyang. Nach neun Saisonspielen hat der "Killer" der Borussia schon zwölf Tore erzielt - doppelt so viele wie Cristiano Ronaldo, Gareth Bale und Karim Benzema."

El Bernabeu: "Dortmund empfängt Madrid in einer brillanten Verfassung. Auf das Team von Zinedine Zidane wartet eine riesige Herausforderung."