Spaniens neuer Nationalcoach Fernando Hierro freut sich auf neue Aufgabe: "Es ist eine wunderbare Herausforderung"

Fernando Hierro sieht seine Aufgabe als neuer Trainer Spaniens als "wunderbare Herausforderung", will sich aber nicht zum Lopetegui-Rauswurf äußern.

"Notnagel" Fernando Hierro hat die spontane Übernahme des Postens des spanischen Nationaltrainers als "wunderbare Herausforderung" bezeichnet.

In seiner ersten Pressekonferenz nach der Entlassung von Julen Lopetegui sagte der bisherige Sportdirektor außerdem, die Vorfälle der vergangenen zwei Tage würden ihn in seiner Arbeit nicht beeinflussen: "Mein Job ist Portugal, dann kommt der nächste, dann der nächste. Wer werden an nichts anderes denken als an die WM." Portugal ist am Freitag in Sotschi (20.00 Uhr im LIVE-TICKER ) erster Gegner der Spanier in der Gruppe B.

Hierro will sich nicht zum Lopetegui-Rauswurf äußern

Lopetegui war am Mittwochmittag entlassen worden . Ihm wurde zum Verhängnis, dass Real Madrid ihn vorzeitig als Nachfolger von Zinedine Zidane verkündet hatte. Hierro (50) wollte sich dazu nicht weiter äußern.

"Was Lopetegui betrifft, zählt meine Meinung nicht. Wir müssen das Kapitel abschließen und nach vorne schauen." Die Umstände, unter denen er nun den Trainerposten übernommen habe, "sind wie sie sind", sagte der 89-malige Nationalspieler, der für Spanien an vier Weltmeisterschaften teilgenommen hat.