Spaniens König warnt katalanische Abgeordnete vor neuer "Konfrontation"

König Felipe VI. bei seiner Weihnachtsansprache

Der spanische König Felipe VI. hat die Abgeordneten des neugewählten katalanischen Regionalparlaments aufgerufen, eine neue "Konfrontation" zu vermeiden. In seiner Weihnachtsansprache forderte der König die Abgeordneten am Sonntag mit Blick auf die Unabhängigkeitsbestrebungen der Region auf, die Probleme anzugehen, "die alle Katalanen betreffen". Dabei müsse das Regionalparlament "die Pluralität respektieren und verantwortungsvoll an das Wohl aller denken".

Eine neue Konfrontation würde zu "Zwietracht, Unsicherheit und Entmutigung führen", mahnte der König. Dadurch drohten "moralische, staatsbürgerliche und natürlich wirtschaftliche Verarmung".

Bei der vorgezogenen Neuwahl des katalanischen Regionalparlaments am Donnerstag hatten die Unabhängigkeitsbefürworter ihre absolute Mehrheit verteidigt. Ein Ausweg aus der Krise um die Unabhängigkeitsbestrebungen der nordostspanischen Region ist nicht in Sicht.

Nach dem von der spanischen Justiz untersagten Referendum über eine Abspaltung von Spanien am 1. Oktober hatte Felipe VI. die Regionalregierung in Barcelona scharf kritisiert. Das sorgte für Verärgerung bei vielen Katalanen - zumal der König die Polizeigewalt gegen Wähler am Tag des Referendums nicht erwähnte.