Auch Spanien schränkt Einreisen aus Brasilien und Südafrika ein

·Lesedauer: 1 Min.

MADRID (dpa-AFX) - Nach Deutschland und anderen Ländern Europas schränkt nun auch Spanien die Einreisen aus den Corona-Risikoländern Südafrika und Brasilien ein. Die Maßnahme trete am Mittwoch in Kraft und gelte zunächst für zwei Wochen, teilte Regierungssprecherin María Jesús Montero am Dienstag in Madrid mit.

Von der Einreisesperre nicht betroffen sind demnach Staatsbürger von Spanien und Andorra sowie Menschen, die in Spanien oder Andorra ihren Hauptwohnsitz haben. Zudem dürfen Reisende, die auf einem spanischen Flughafen den internationalen Transitbereich nicht verlassen und deren Endreiseziel außerhalb des Schengen-Raums liegt, ebenfalls weiterhin Maschinen nach Spanien besteigen.

Flugreisende aus Großbritannien, das ebenfalls eine ansteckendere Variante des Virus Sars-CoV-2 aufweist, lässt Spanien bereits seit dem 22. Dezember bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr ins Land.

Spanien gehört inzwischen, wie bereits im Frühjahr 2020, wieder zu jenen Ländern Europas, die am schwersten von der Pandemie betroffen sind. Nach Zahlen der EU-Agentur ECDC steckten sich in dem Land mit rund 47 Millionen Einwohnern zuletzt binnen 14 Tagen 1026 Menschen je 100 000 Einwohner mit dem Virus an. Unter den 30 erfassten Ländern steht nur Portugal mit 1429 schlechter da. Für Deutschland liegt der Wert bei 265. Die Landgrenze zwischen Portugal und Spanien ist seit Sonntag weitgehend geschlossen.