Spanien schlägt Wirtschaftsminister De Guindos als EZB-Vize vor

dpa-AFX

MADRID (dpa-AFX) - Spanien hat Wirtschaftsminister Luis de Guindos für den Posten des Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) vorgeschlagen. Ein entsprechendes Papier mit der Kandidatur des 58-Jährigen sei Eurogruppen-Chef Mário Centeno überreicht worden, teilte das Ministerium am Mittwoch in Madrid mit.

Die Position des Stellvertreters von EZB-Chef Mario Draghi muss neu besetzt werden, weil die Amtszeit des bisherigen Vizepräsidenten Vítor Constâncio - eines Portugiesen - Ende Mai nach acht Jahren zu Ende geht. Auch Irland hatte bereits einen Kandidaten für die Nachfolge benannt: Notenbank-Chef Philip Lane.

Der in Madrid geborene De Guindos, ein studierter Wirtschaftswissenschaftler, gehört der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy an. Seit 2011 ist er Wirtschaftsminister des Landes. 2015 hatte sich De Guindos bereits um den Vorsitz der Eurogruppe beworben, war damals aber Jeroen Dijsselbloem unterlegen. Sollte der Südeuropäer die EZB-Stelle bekommen, würde dies Beobachtern zufolge die Chancen von Bundesbank-Chef Jens Weidmann erhöhen, Nachfolger Draghis zu werden.