Spanien kämpft gegen den Wüstensand

Südostspanien steht im Kampf gegen die Wüstenbildung an der Spitze Europas. Halbtrockenzonen sind in den letzten 50 Jahren um 30.000 Quadratkilometer gewachsen.

Bis zum Ende des Jahrhunderts werden 70 % des spanischen Territoriums so aussehen, 20 % davon werden nur noch Wüste sein. In einer der trockensten Regionen Europas baut Spanien eine Mauer. Diesmal gegen den Klimawandel.

"Dies ist einer der "Hot Spots" des Klimawandels. Wenn wir nichts tun, wird dies sehr bald zu einer Wüste werden. Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt".

Hier hat ein privates Unternehmen 50.000 einheimische Bäume gepflanzt, um die Erosion und das Verschwinden von mehr als 30 Tonnen fruchtbaren Bodens zu stoppen.

"Das ist wie in einem Reagenzglas. Worauf zielen wir ab? Einerseits die Schaffung eines Mikroklimas, andererseits die Gewinnung von Wasser und den Schutz der Wasserressourcen".

Eine grüne Decke ist entscheidend, um das Wasser aufzuhalten und in den Boden zu fördern und das in einer Region, in der die Niederschläge nur 200 Millimeter pro Quadratmeter und Jahr betragen.

"Die Erde verliert ihre organische Schicht mit einer Geschwindigkeit von bis zu zwei Millimetern pro Jahr. Es gilt jedes bisschen Feuchtigkeit und das Leben darin zu bewahren, bevor der Boden versandet".

Mehr als 300 Menschen, darunter Bauern, Viehzüchter und Unternehmer, haben sich zusammengeschlossen, um die Fruchtbarkeit des Bodens wiederherzustellen.

Auf seinem Hof lässt Rafael Ordinas das Unkraut unter seinen Mandelbäumen für die Schafe wachsen, die seine Plantage düngen. Das Pflügen wird auf ein Minimum reduziert, so behält der Boden seine Feuchtigkeit und seinen organischen Reichtum.

"Die Praktiken, die wir anwenden, sollen den Boden gesünder machen. Er hält dann besser die Feuchtigkeit des Regens. Diese Praktik steht im Einklang mit dem Kampf gegen den Klimawandel und der Wüstenbildung".

Rafael und seine Partner hoffen zu beweisen, dass eine restaurative Landwirtschaft rentabel ist. Sie wollen die anderen Bauern davon zu überzeugen, ihre nicht nachhaltige Bewirtschaftung des Bodens aufzugeben.

Der Klimawandel klopft an die Tür und nichts wird in der Zukunft im Sand der Wüste wachsen.