Spanien: Frauen protestieren gegen "Mikro-Sexismus"

Anlässlich des Weltfrauentags sind in Spanien mehr als 6 Millionen Menschen gegen die bestehenden Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern auf die Straße gegangen.

Allein in Madrid waren es Hunderttausende, überwiegend weiblichen Geschlechts, die das Stadtzentrum füllten und in lila - der offiziellen Farbe des Internationalen Frauentags - auftraten.

Eine junge Teilnehmerin erklärt: "In unserem Alltag gibt es zahlreiche Gesten, die wir Mikro-Sexismus nennen und die wir ändern müssen. Wir müssen ihnen entgegentreten und uns ihrer bewusst werden, damit sich die Situation verbessert. Es gibt noch sehr viel zu tun, aber mit diesen Demonstrationen hier und so vielen Menschen - wird es schon besser."

Spanien liegt auf Rang 27 unter 180 Ländern des jüngsten Ungleichheits-Reports der Vereinten Nationen.

Nach wie vor liegen die Möglichkeiten spanischer Frauen auf dem Arbeitsmarkt unter dem europäischen Durchschnitt. Ein Grund ist fehlende staatliche Unterstützung.

Euronews-Korrespondent Carlos Marlasca: "Euronews hat mit einigen Frauen gesprochen, die davon überzeugt sind, dass dieser historisch wichtige Tag dazu beitragen wird, die offensichtliche Geschlechterkluft in Spanien zu überwinden. Einige haben erzählt, dass sie dieses Thema seit Jahresbeginn in die Universitäten tragen."