Ödegaard und Isak werfen Real aus dem Pokal - auch Barca raus

Ödegaard und Isak werfen Real aus dem Pokal - auch Barca raus

Ausgerechnet der eigene Leihspieler und ein gescheiterter Bundesliga-Profi haben Real Madrid am Tag der großen Überraschungen aus dem spanischen Fußball-Pokal geworfen. Martin Ödegaard (22.) und der ehemalige BVB-Stürmer Alexander Isak (54./56.) beendeten im Viertelfinale der Copa del Rey mit ihren Toren beim 4:3 (1:0) für Real Sociedad San Sebastian eine 21 Spiele währende Real-Serie ohne Niederlage. Auch Titelverteidiger FC Barcelona schied durch ein 0:1 (0:0) bei Athletic Bilbao aus.
Ödegaard, im Sommer an Real Sociedad ausgeliehen, traf im Estadio Bernabeu zum 1:0 des Außenseiters San Sebastian und bereitete kurz nach der Pause ein erstes Tor von Isak vor, dem der Video-Assistent aber die Anerkennung verweigerte. Das 2:0 und 3:0 des schwedischen Stürmers, der sich bei Borussia Dortmund nicht hatte durchsetzen können, zählten.
Marcelo (59.), Vinicius Junior (79.) und Nacho (90.+3) erzielten die Tore für Real, Toni Kroos spielte von Beginn an. Das 4:1 von Mikel Merino (69.), ebenfalls ehemals Dortmund, bereitete Isak vor. Die packende Schlussphase überstand San Sebastian nach einer Gelb-Roten Karte gegen Andoni Gorosabel (90.+5) in Unterzahl. In Bilbao schockierte Inaki Williams den FC Barcelona mit dem späten Knockout (90.+3).
BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte zuletzt betont, Isaks Weg genau zu verfolgen. Die Dortmunder besitzen angeblich eine Rückkaufoption. Der FC Granada und Zweitligist CD Mirandes standen bereits zuvor als Halbfinalisten fest.