Spahn: Neuer Millionen-Flop mit Trumps Corona-„Wundermittel“

·Lesedauer: 1 Min.

Gesundheitsminister Jens Spahn kaufte im Januar dieses Jahres 190.000 Dosen des Mittels Regeneron gegen schwere Verläufe bei einer Corona-Infektion. Das berichtet Sonja Álvarez von der Wirtschaftswoche (Wiwo). Ex-US-Präsident Donald Trump bezeichnet das Medikament als „Wundermittel“ – er selbst wurde damit behandelt, als er sich im Oktober 2020 mit Corona infizierte. Nun zahlte Spahn rund 400 Millionen Euro, um die Präparate zu kaufen.

Das Mittel REGN-COV2 ist eine Kombination aus zwei monoklonalen Antikörpern. Es soll in der ambulanten Frühphase einen schweren Coronaverlauf abwehren können. Die Antikörper sollen das Vordringen der Viren in die menschlichen Zellen und ihre Vermehrung brem­sen.

Allerdings scheint das Mittel nicht so begehrt zu sein wie Spahn es erwartet hatte: Von den 190.000 Dosen wurden bisher gerade einmal 3.700 verabreicht, schreibt die Wiwo. Die übrigen könnten nun verfallen, im November würden die ersten schon ablaufen.

Grund dafür, dass Regeneron so wenig genutzt wird, sei vor allem die komplexe Anwendung des Mittels. Es muss intravenös verabreicht werden, was in Arztpraxen häufig logistisch nicht möglich ist. Die übriggebliebenen Dosen werden vermutlich gespendet, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums der Wiwo. 20.000 Dosen seien bereits in Indien, auch Namibia habe angefragt.

hr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.