Spahn: Allgemeine Corona-Impfpflicht löst das akute Problem nicht

·Lesedauer: 1 Min.
Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (Bild: Emmanuele Contini/NurPhoto via Getty Images)
Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (Bild: Emmanuele Contini/NurPhoto via Getty Images)

Berlin (dpa) - Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hält die Debatte über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in der Corona-Krise momentan nicht für zielführend. «Sie löst unser akutes aktuelles Problem nicht», sagte der CDU-Politiker am Dienstag im Deutschlandfunk. «Wir brechen diese Welle ja nicht mit einer verpflichtenden Impfung. Die käme viel zu spät die Wirkung. Wir müssen jetzt Kontakte reduzieren und geschlossen staatlich handeln. Deswegen weiß ich nicht, ob alle Kraft, die wir haben grad in dieser Debatte, zum jetzigen Zeitpunkt richtig konzentriert ist.» Mehrere Ministerpräsidenten hatten sich zuletzt für die Einführung einer solchen Pflicht ausgesprochen.

Lesen Sie auch: Sieben-Tage-Inzidenz steigt erneut auf Höchststand

Spahn beurteilte dies generell skeptisch. Dies sei nicht nur eine Rechtsfrage, sondern auch eine Frage des Verhältnisses zwischen Staat und Bürger. «Es ist eine Frage von Freiheit und Verantwortung.» Aus seiner Sicht gebe es eine moralische, gesellschaftliche Verpflichtung, sich impfen zu lassen. Zudem gebe es offene Fragen bei der Durchsetzung einer solchen Maßnahme, sagte Spahn.

Im Video: Spahn: Corona-Impfung ist "moralische Verpflichtung"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.