Späte Niederlage im WM-Test: DHB-Männer verspielen Führung

Späte Niederlage im WM-Test: DHB-Männer verspielen Führung
Späte Niederlage im WM-Test: DHB-Männer verspielen Führung

Stimmungsdämpfer gegen den Geheimfavoriten: Deutschlands Handballer haben im vorletzten WM-Härtetest einen wertvollen Sieg auf der Zielgeraden verspielt. Die Mannschaft von Bundestrainer Alfred Gislason unterlag Island am Samstag 30:31 (18:14) und schenkte sechs Tage vor dem Start in die Weltmeisterschaft einen zwischenzeitlichen Sechs-Tore-Vorsprung leichtfertig her.

Spielmacher Juri Knorr und Kapitän Johannes Golla waren vor 8872 Zuschauern in der ausverkauften Bremer ÖVB Arena mit jeweils sechs Toren die besten Werfer für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB), die lange Zeit konstant spielte, dann jedoch auch bedingt durch personelle Wechsel den Faden verlor. Island erholte sich in einer spannenden Schlussphase noch vom zwischenzeitlichen 23:17 (41.) aus deutscher Sicht.

Das Gislason-Team testet bereits am Sonntag (15.30 Uhr/zdf.de) in Hannover bei der Generalprobe für das Turnier in Polen und Schweden (11. bis 29. Januar) ein weiteres Mal gegen den EM-Sechsten aus Island. Anschließend zieht die Mannschaft zur finalen Vorbereitung in die Sportschule Barsinghausen um, der Abflug in den Vorrundenspielort Kattowitz erfolgt am Donnerstag.

Gislason hatte seine Landsleute mehrfach als "Geheimfavoriten" auf eine WM-Medaille bezeichnet. Und im ersten Aufeinandertreffen mit seinem Heimatland als Bundestrainer sah der 63-Jährige anfangs, wie "seine Isis" stark loslegten. Die Gäste von der Vulkaninsel bestraften deutsche Fehlwürfe in der Offensive zu Beginn eiskalt.

Nach dem ersten DHB-Treffer durch Philipp Weber nach rund vier Minuten stabilisierte sich das deutsche Spiel jedoch. Zwar hatte die Deckung vor Andreas Wolff zunächst Probleme, insbesondere mit dem Magdeburger Gisli Porgeir Kristjansson. Doch auf der Gegenseite wurde Deutschland immer gefährlicher. Patrick Groetzki traf beim 7:6 (12.) zur ersten Führung.

Auf der Spielmacherposition fand Knorr, der bei den Rhein-Neckar Löwen bislang eine fantastische Bundesliga-Saison spielt, mit einer guten Übersicht häufig spielerische Lösungen - und wenn nicht, schloss er selbst ab. Auch die Defensive stellte sich zunehmend besser auf das isländische Spiel ein.

Der Lohn: Eine Vier-Tore-Führung, die Deutschland erfolgreich bis zur Pause durchbrachte. "Juri hat die Fäden in die Hand genommen und die anderen gut in Szene gesetzt", lobte DHB-Sportvorstand Axel Kromer zur Pause am ZDF-Mikrofon.

Gislason, von 2006 bis 2008 Islands Nationaltrainer, probierte viel aus. Im Innenblock rotierten Golla, Shootingstar Julian Köster und Simon Ernst durch. Insgesamt lief es in der Abwehr zwar nicht perfekt, aber bereits sehr ordentlich.

Auch als Island unmittelbar nach Wiederbeginn auf einen Treffer verkürzte, behielt die DHB-Auswahl zunächst einen kühlen Kopf - und schlug stark zurück: Rune Dahmke erhöhte von Linksaußen auf 23:17 (41.). Gislason brachte nun die "Back-ups" Joel Birlehm im Tor und Luca Witzke auf der Mitte, nun wurde das deutsche Spiel unsicherer, Island nutzte dies eiskalt und zog noch vorbei.

In Polen trifft Deutschland in Vorrundengruppe E zum Auftakt am Freitag (18.00 Uhr/ZDF) auf Asienmeister Katar. Weitere Gegner im Kampf um die Hauptrunde sind Serbien am 15. Januar sowie Algerien am 17. Januar.