Sowjetisches Passagierflugzeug Tupolew Tu-154 absolviert letzten Linienflug

·Lesedauer: 1 Min.
Eine Tupolew 154 im Landeanflug im Jahr 2006
Eine Tupolew 154 im Landeanflug im Jahr 2006

Das legendäre Passagierflugzeug Tupolew Tu-154, entwickelt in den 60er Jahren für die sowjetische Zivilluftfahrt, hat am Mittwoch seinen letzten Linienflug absolviert. Die russische Airline Alrosa teilte in Moskau mit, auf diesem Flug von Mirny im fernen Osten Russlands nach Nowosibirsk in Sibirien seien 140 Passagiere an Bord gewesen.  

"Wir geben betrübt das Ende des Einsatzes der letzten Tu-154 bekannt, die noch für die russische Luftfahrt im Einsatz war", erklärte Alrosa. "Danke Tu-154." Die Airline Alrosa ist im Besitz der gleichnamigen Bergbaufirma. 

Von der Tupolew Tu-154, die erstmals 1968 startete, wurden mehr als tausend Exemplare vom gleichnamigen Hersteller angefertigt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion war die Maschine noch lange für die russische Fluggesellschaft Aeroflot im Einsatz, bevor sie nach der Jahrtausendwende unter anderem wegen ihres zu hohen Treibstoffverbrauchs allmählich aus dem Verkehr gezogen wurde. 2013 wurde die Fertigung eingestellt. 

Die Tupolew-Maschinen sind auch berüchtigt wegen der hohen Anzahl von Unfällen. Nach einer Aufstellung des Aviation Safety Network (ASN) gab es insgesamt 73 schwere Tupolew-Tu-154-Unfälle, bei denen 2911 Menschen ums Leben kamen. Der Tupolew-Unfall, der weltweit die größte Aufmerksamkeit auf sich zog, ereignete sich im April 2010 im Westen Russlands: Damals kamen der polnische Präsident Lech Kaczynski und die 95 anderen Insassen der Maschine ums Leben.

ao/ilo