Werbung

"South Park"-Parodie: Herzogin Meghan ist "not amused"

Über ihre "South Park"-Parodie ist Herzogin Meghan Markle (41) nicht erfreut. Laut der englischen Zeitung "Mirror" würden sich jetzt bereits ihre Anwälte mit der Zeichentrick-Serie beschäftigen.  (Bild: Kirsty O'Connor - WPA Pool / Getty Images)
Über ihre "South Park"-Parodie ist Herzogin Meghan Markle (41) nicht erfreut. Laut der englischen Zeitung "Mirror" würden sich jetzt bereits ihre Anwälte mit der Zeichentrick-Serie beschäftigen. (Bild: Kirsty O'Connor - WPA Pool / Getty Images)

Prinz Harry und seine Frau Meghan werden in einer neuen South-Park-Folge aufs Korn genommen. Die Herzogin soll über diese Parodie wenig erfreut gewesen sein. Es drohen rechtliche Konsequenzen.

Dass die Macher der Cartoon-Serie "South Park" gerne mal den ein oder anderen Prominenten aufs Korn nehmen, wissen nicht nur Fans der Serie. Jetzt haben es auch Prinz Harry (38) und seine Frau Meghan (41) in einer neuen Folge in das kleine verschneite Städtchen geschafft. Dabei ist die Parodie offensichtlich: Denn in der Episode sind der Prinz von Kanada und seine Ehefrau zu sehen, die nach South Park ziehen, nachdem die kanadische Königin gestorben ist. Nicht nur optisch haben diese Figuren also eine starke Ähnlichkeit mit den beiden Exil-Royals.

In der Folge hagelt es jede Menge Seitenhiebe in Richtung Prinz Harry und seiner Frau Meghan. So hat der kanadische Prinz etwa eine Schlägerei mit dem Earl of Halisfax (vermutlich Prinz William). Als der Prinz in der fiktiven Talkshow "Good Morning Canada" dann Werbung für sein neues Buch macht, halten die beiden Schilder hoch, auf denen zu lesen ist: "Hört auf uns anzustarren" und "Wir wollen unsere Privatsphäre". Als der Moderator behauptet, dass die Frau des Prinzen nicht wirklich Privatsphäre will, entgegnet der Prinz: "Wie können Sie es wagen? Meine Instagram-liebende Sch...pe von einer Frau wollte immer nur ihre Privatsphäre!"

Den Machern drohen rechtliche Konsequenzen

In einem kurzen Moment sind zudem mehrere South-Park-Magazine zu sehen, welche die Frau des kanadischen Prinzen auf dem Cover haben. Diese Cover sind an echte Cover von Meghan in echten Magazinen angelehnt, wie etwa ein Titelbild der "GQ". Auf dem echten Cover steht "Meghan's annuns mirabilis" was lateinisch ist und so viel heißt wie "Meghans wunderbares Jahr". Auf dem Cover des South-Park-Magazines ist aber nur "Princess Anus" zu lesen.

Die echte Meghan soll nicht erfreut über ihre Parodie in der Zeichentrick-Serie gewesen sein. Laut der englischen Zeitung "Mirror" würden sich jetzt ihre Anwälte mit der "South Park"-Folge beschäftigen. In der Sendung "TalkTV" sagte Royal-Expertin Kinsey Schofield, dass sich Meghan gerne in einer Reihe mit politischen Persönlichkeiten wie Kamala Harris oder Hillary Clinton sieht, weshalb sie über die Parodie nicht erfreut gewesen sein dürfte.