Sorokin: Rusisscher Dopingskandal ohne Folgen für WM

SID
Sorokin: Rusisscher Dopingskandal ohne Folgen für WM

WM-Organisationschef Alexej Sorokin streitet jegliche Auswirkung des russischen Dopingskandals auf den Fußball ab. Ein möglicher Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen "wäre zwar unangenehm", sagte Sorokin der BBC am Donnerstag in Moskau vor der WM-Auslosung am Freitag: "Aber das wirft keinen Schatten auf unsere Anstrengungen." 
Am kommenden Dienstag wird das Internationale Olympische Komitee (IOC) Russland für sein jahrelang praktiziertes, offensichtlich staatlich gelenktes Dopingsystem bestrafen - womöglich mit dem Ausschluss von den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018).
Der Fußball ist Teil des Skandals. Im McLaren-Report, der quasi die Anklageschrift ist, sind 34 russische Fußballer als stark dopingverdächtig erwähnt - darunter der komplette WM-Kader von 2014. Witali Mutko, Chef des WM-Organisationskomitees, Vize-Premier und Präsident des nationalen Fußball-Verbandes RFF, ist nach Darstellung von Sonderermittler Richard McLaren "jenseits vernünftiger Zweifel" eine Schlüsselfigur im Skandalgeflecht.
"Die FIFA sieht, welche Anstrengungen wir unternehmen, um diese WM auszurichten", sagte Sorokin. "Wir sehen nichts, was das überschatten könnte. Millionen von Fans werden zu uns kommen und Exzellentes erleben." Ein Dopingproblem im russischen Fußball gebe es nicht: "Unsere Spieler werden doppelt und dreifach getestet, sie spielen in Europa."