Sorgerechts-Streit: Angelina Jolie muss Brad Pitt erlauben, seine Kinder zu sehen

Angelina Jolie mit ihren sechs Kindern Shiloh, Maddox, Vivienne, Pax Thien, Zahara und Knox (v. l.) bei einem Besuch in Paris. (Bild: Mehdi Taamallah/NurPhoto via Getty Images)

Angelina Jolie muss ihrem Ex-Partner Brad Pitt Zugang zu seinen Kindern ermöglichen. Tut sie das nicht, könnte sie selbst das Sorgerecht verlieren.

Die Scheidung von Brangelina zieht sich ordentlich in die Länge: Seit 2016 streiten die Superstars darüber, wie die Familie in Zukunft funktionieren soll. Nun hat das höchste Gericht von Los Angeles County entschieden, dass Angelina ihrem Ex-Partner mehr Zugang zu den Kindern ermöglichen muss – sonst könnte ihr eigener Zugang zu ihnen eingeschränkt werden.

Keine Beziehung zu ihrem Vater zu haben, könne den Kindern schaden, lautete das Argument des Richters, wie die „DailyMail“ berichtete. Jolie müsse Pitt daher regelmäßig erlauben, seine Kinder zu sehen, während sie diesen Sommer für die Dreharbeiten von „Maleficent 2“ in England verbringen wird.

Das Gericht sei der Auffassung, dass die Kinder bei ihrem Vater sicher seien und eine gesunde und starke Beziehung zu beiden Elternteilen in ihrem besten Interesse sei. Derzeit hat Angelina Jolie das primäre Sorgerecht über die sechs gemeinsamen Kinder. Sollte die Mutter die minderjährigen Kinder ihrem Vater entziehen, könnte das auch dazu führen, dass sie weniger Zeit mit ihrer Mutter verbringen und das Gericht dem Vater das primäre Sorgerecht überträgt.

Die Worte des Richters dürften Klarheit bringen in den vertrackten Konflikt zwischen dem Ex-Paar, in dem der Zugang zu den gemeinsamen Kindern der größte Streitpunkt ist. Brad Pitt hatte sich dagegen ausgesprochen, dass Angelina Jolie die Kinder für Monate am Stück mit nach England nimmt. „E!News“ bezieht sich auf eine Quelle aus dem Umfeld der Stars, wonach Pitt im Sommer in Los Angeles mit Dreharbeiten beschäftigt sein wird und möchte, dass seine Kinder in seiner Nähe sind.

Da waren sie noch ein Paar: Brad Pitt und Angelina Jolie im Jahr 2014. (Bild: AP Photo)

Das Gericht hat nun entschieden, dass das zerstrittene Paar zusammen mit zwei Psychologen einen Zeitplan für den Sommer erstellen muss. Außerdem muss es Pitt möglich sein, mit seinen Kindern zu telefonieren und zu texten, ohne dass Jolie über die Unterhaltungen wacht. Pitt muss im Gegenzug dafür sorgen, dass die Kinder zu ihren Ärzten und Therapeuten gehen, wenn sie sich bei ihm in Los Angeles aufhalten. Er darf seine Kinder auch zu festgesetzten Zeiten in London besuchen, allerdings muss dabei ein Psychologe anwesend sein.

Angelina Jolie hatte ihrem Mann nach einem Zwischenfall in einem Privatflugzeug vor zwei Jahren Kindesmissbrauch vorgeworfen und die Scheidung eingereicht. Die Vorwürfe wurden seitdem geklärt und Brad Pitt für unschuldig befunden.