Sorgenvolle Zeit für Oli P.: So geht es Ehefrau Pauline jetzt

·Lesedauer: 2 Min.

Oli P. (43) und seine Ehefrau haben harte Monate hinter sich, denn Pauline (35) musste sich einen Gehirntumor entfernen lassen, der bereits 2007 entdeckt worden war. Und wie sich nun zeigte, war es gut, dass sie nicht länger gezögert hat.

Oli P. bangte um seine Frau

Im Sommer 2020 wurde Pauline operiert – der Tumor hatte zu dem Zeitpunkt bereits die Größe eines Golfballs erreicht. Er drückte auf Paulines Sehnerv und beeinträchtigte auch das Bewegungszentrum ihres Gehirns. Heute ist Oli P. froh, dass sie sich zu der riskanten OP entschlossen haben: "Wir erleben eine stetige Aufwärtskurve und dafür sind wir dankbar und glücklich", sagte er im Gespräch mit 'Bunte'.

Bei der Operation hätte auch einiges schiefgehen können, aber nicht zu handeln war dann doch keine Option mehr: "Es war am Ende so knapp, dass der Chirurg gesagt hat, er war froh, dass da, wo er ran gegangen ist, wo er alles rausgeholt hatte, dass das wirklich nur so viel war, dass Pauline jetzt hier so sitzen kann. Ein Hauch weiter, wusste er, würde er sie in den Rollstuhl operieren", hatte Oli in einem früheren RTL-Interview verraten. Zum Glück ist Pauline dieses Schicksal erspart geblieben.

Zwei, die füreinander da sind

Während Oli keine Details über den aktuellen Gesundheitszustand verrät, so ist er doch froh, dass es jetzt eindeutig bergauf geht. Dass er seiner Frau in dieser schweren Zeit zur Seite steht, war keine Frage für ihn. Umgekehrt ist Pauline genauso für ihn da, zum Beispiel, als im Oktober seine geliebte Mutter starb. Zusammen mit seiner Frau hatte der 'GZSZ'-Star noch kurz zuvor mit seiner Mutter ein letztes Foto aufgenommen. Nach ihrem Tod postete er die Schwarzweißaufnahme mit den Worten: "Unser letztes Bild. Für immer. Gute Reise, Mama!" Oli P. und seine Pauline sind füreinander da, in guten wie in schlechten Zeiten.

Bild: Sebastian Willnow/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.