Sorgen obszöne Gesten für Klub-Aus für WM-Helden?

Es war ein Jubel, der für Verwunderung sorgte.

Bei den Feierlichkeiten des WM-Titels sorgte der argentinische Torhüter Emiliano Martínez gleich mehrfach für Aufsehen. Nach seinem Penis-Jubel unmittelbar nach dem Endspiel toppte er sein Verhalten bei den Festlichkeiten im heimischen Buenos Aires sogar nochmal. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Martínez trug auf dem Sieger-Bus eine Puppe, die ein ausgedrucktes Foto des Gesichts von Kylian Mbappé ziert.

WM-Held Martínez nur auf der Bank

Es waren Aktionen wie diese, die nicht nur bei den Fans für großes Unverständnis sorgten. Auch seinem Trainer Unai Emery und den Klubverantwortlichen von Aston Villa stieß das Verhalten ihres Schlussmannes offenbar übel auf. Prompt fand sich Martínez am Neujahrstag beim 2:0-Sieg bei Tottenham Hotspur auf der Bank wieder, im Tor stand Robin Olsen.

Schenkt man den Berichten der Sun Glauben, möchte der Premier-League-Klub seine Nummer Eins sogar schnellstmöglich zu Geld machen. Villa hofft demnach ob des gewonnenen Weltmeistertitels und des Marktwertes von Martínez (28 Millionen Euro) auf eine hohe Ablöse.

Vielleicht hat Martínez‘ vorübergehende Ablösung aber auch nur sportliche Gründe.

„Vielleicht ist der Trainer nicht so scharf auf ihn, wie die Leute glauben, dass er scharf auf ihn ist“, sagte Ex-Fußballer Jimmy Floyd Hasselbaink bei Sky Sports über die Wertschätzung von Emery für Martínez. Und Graeme Souness meinte: „Ein Weltmeister, der zum Klub zurückkehrt, bedeutet dem Trainer nichts. Es geht darum, was er für ihn tut, was er für Villa tut.“

Der Argentinier wurde vor der Weltmeisterschaft mit Juventus Turin in Verbindung gebracht, nun führt die heißeste Spur offenbar nach Manchester. United sucht einen Nachfolger für David de Gea, dessen Vertrag im Sommer ausläuft. (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

Es gibt zumindest Zweifel daran, ob Martínez bei Aston Villa noch eine Zukunft hat. Die Sun bringt bereits einen möglichen Nachfolger für den 30-Jährigen ins Rennen: Englands Nationaltorhüter Jordan Pickford. Dieser allerdings wird auch beim FC Chelsea und Tottenham Hotspur gehandelt.