Sorge um Fred Durst: Limp Bizkit müssen Europa-Tour verschieben

Fred Durst hat offenbar mit seiner Gesundheit zu kämpfen. (Bild: imago images/Gonzales Photo/Tilman Jentzsch)
Fred Durst hat offenbar mit seiner Gesundheit zu kämpfen. (Bild: imago images/Gonzales Photo/Tilman Jentzsch)

Schlechte Nachrichten für Limp-Bizkit-Fans: Die US-amerikanische Band muss ihre geplante Europa-Tour verschieben. Grund dafür sind medizinische Untersuchungen, derer sich Frontmann Fred Durst (51) unterziehen muss.

Aus gesundheitlichen Gründen "und auf Anraten meines Arztes, eine sofortige Tournee-Pause einzulegen, müssen Limp Bizkit leider ihre Großbritannien- und Europa-Tournee 2022 verschieben", heißt auf dem offiziellen Instagram-Account der Gruppe. "Wir entschuldigen uns aufrichtig für alle Unannehmlichkeiten."

Arzt rät Fred Durst von Tournee ab

Des Weiteren veröffentlichte Durst ein Video-Statement auf der offiziellen Webseite von Limp Bizkit. "In Vorbereitung auf die Sommer-Tour 2022 in Großbritannien und Europa habe ich beschlossen, einige Tests zu machen, um sicherzustellen, dass ich in guter körperlicher Verfassung bin und alles in Ordnung ist", erklärt der Sänger. Doch zu seiner Überraschung habe ihm sein Arzt einen Brief geschickt.

Darin teilte der Mediziner dem Musiker mit, "dass er nicht möchte, dass ich zu diesem Zeitpunkt auf Tournee gehe". Er solle stattdessen in der Nähe bleiben, "um einige weitere Tests durchzuführen". Weitere Details verrät der 51-Jährige nicht. Im Clip entschuldigt er sich bei seinen Fans und gibt sich zuversichtlich: "Ich freue mich darauf, das so schnell wie möglich wiedergutzumachen."

Wacken-Auftritt abgesagt

Limp Bizkit hätten im Sommer auch in Deutschland haltgemacht. Unter anderem beim Wacken Open Air 2022 sowie beim Highfield Festival sollte die Band im August auftreten. Auch in Stuttgart, München, Frankfurt und Hannover waren Konzerte geplant. Was mit den Tickets passiert, ist noch nicht klar. Weitere Details sollen in Kürze bekannt gegeben werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.