Sony möchte mit eingebauten Playstation-Spielen seine E-Autos revolutionieren — das Know-how für die Fahrzeuge kommt auch aus Österreich

·Lesedauer: 5 Min.
Die beiden Sony-Studien sind die japanische Antwort auf Teslas Model 3 und Y.
Die beiden Sony-Studien sind die japanische Antwort auf Teslas Model 3 und Y.

Während der Wandel hin zur E-Mobilität die traditionellen Hersteller teilweise vor große Herausforderungen stellt, stellt genau dieser für branchenfremde Konzerne eine perfekte Einstiegsmöglichkeit in die Autoindustrie dar. Mittlerweile sind nämlich nicht mehr nur eine hohe Ingenieurskunst, sowie eine sorgfältige Verarbeitung gefragt, sondern vor allem eine fortschrittliche Batterietechnologie, sowie innovative digitale Features.

Angesichts der rosigen Zukunftsaussichten, den auf lange Sicht hohen Gewinnmargen und den konstant steigenden Zulassungszahlen von E-Autos widmen sich auch immer mehr Tech-Konzerne dem Thema. Obwohl sich auf dem Automarkt bereits eine Vielzahl etablierter Hersteller tummelt, scheint der große Erfolg des Vorreiters Tesla in der Tech-Branche eine Art Goldgräber-Stimmung ausgelöst zu haben. Angefangen hat das Ganze bereits vor rund sieben Jahren, als zum ersten Mal das Gerücht von einem "Apple Car" die Runde machte.

Sony setzt auch im Auto auf Entertainment

Mittlerweile hat die Idee aber nicht nur im Silicon Valley Anhänger gefunden, auch in Fernost wittern einige Branchengiganten das große Geschäft. Sowohl der südkoreanische iPhone-Auftragsfertiger Foxconn, als auch die chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi und Huawei haben im vergangenen Jahr ihre Auto-Pläne öffentlich gemacht.

Auch aus Japan kommt neue Konkurrenz auf die Teslas und Mercedes dieser Welt zu. Sony, der drittgrößte Elektronikkonzern des Landes, gibt sich bei seinem Fahrzeugprogramm nach außen hin branchentypisch selbstbewusst und progressiv. Ein hochrangiger Sony-Manager sagte der US-Agentur Reuters kürzlich, dass die vor rund zwei Jahren ins Leben gerufene Mobilitätssparte des Unternehmens Autos zu "Unterhaltungsräumen" machen möchte. Um dieses Ziel zu erreichen, sucht der PlayStation-Hersteller laut eigener Aussage derzeit nach weiteren Kooperationspartnern.

Der erste Prototyp wurde vor zwei Jahren enthüllt

Anlässlich der CES 2020 in Las Vegas hat Sony seinen vierrädrigen Erstling vorgestellt, bei dem es sich um einen seriennahen Prototypen handelt. Die Elektro-Limousine Vision S-01 ist mit ihren 4,90 Metern rund zwanzig Zentimeter länger als ein vergleichbares Tesla Model 3, das dem japanischen Neuling konzeptuell recht ähnlich ist. Der Viertürer steht auf einer neu entwickelten Plattform, bei der an beiden Achsen je ein Elektromotor sitzt. Die Systemleistung des Allradlers liegt bei 400 kW, also 544 PS.

Der Fokus liegt auf dem Infotainmentsystem, sowie der Automatisierung. Die Assistenzsysteme überschreiten die Anforderungen der Autonomiestufe 2 und erfüllen sogar fast das Level 3, während das Fahrzeug über 5G kommuniziert und verschiedene Sensoren dessen Umgebung in Echtzeit analysieren. Die Infotainmentfunktionen aus dem Hause Sony können entweder über mehrere Touchscreens, beziehungsweise per Gesten- oder Sprachsteuerung bedient werden. In den Fahrzeugen kommt man zudem in den Genuss verschiedener Playstation-Spiele.

Auf der CES wurde ein Model Y-Konkurrent gezeigt

Ähnlich sieht es bei der zweiten Studie aus, die Sony Anfang Januar auf der diesjährigen CES enthüllt hat. Das siebensitzige SUV-Modell Vision S-02 übernimmt nicht nur die Designsprache der Limousine, die beiden Fahrzeuge sind auch technisch so gut wie identisch. Wobei sich die Japaner zu den weiteren technischen Daten noch eher bedeckt halten. Bekannt sind bisher nur das Gewicht von 2,5 Tonnen, sowie die vermutlich elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h und die Abmessungen. Der Vision S-02 ist ebenfalls 4,90 Meter lang, mit 1,93 und 1,65 Metern jedoch etwas breiter, sowie bauartbedingt etwas höher.

Im Zuge der diesjährigen "Consumer Electronics Show" hat Sony klargestellt, dass der Konzern es mit den Auto-Plänen durchaus ernst meint. Die neu gegründete Konzerntochter Sony Mobility soll in den nächsten Monaten analysieren und endgültig entscheiden, ob ein Einstieg in die Automobilwirtschaft lohnenswert wäre. Vor allem der Aufbau einer eigenen Produktionsstätte ist äußerst kostspielig. Falls sich das Unternehmen aber tatsächlich dafür entscheidet, dürfte es bis zum Marktstart nicht mehr allzu lange dauern.

Versuchsträger drehen in Europa Testrunden

Ein Prototyp der Limousine S-01 dreht nämlich in Europa bereits seit geraumer Zeit Testrunden. Und zwar nicht nur auf abgesperrten Strecken, sondern auch auf öffentlichen Straßen. Dabei wird auch die Zuverlässigkeit der autonomen Fahrfunktionen, sowie der Sensorik auf die Probe gestellt. Dass Sonys Erstling ausgerechnet in der "alten Welt" Europa und nicht in Japan auf Herz und Nieren geprüft wird, hat einen einfachen Grund. Die beiden Concept Cars wurden zusammen mit dem im österreichischen Graz ansässigen Zulieferer und Auftragsproduzenten Magna Steyr entwickelt und fertiggestellt.

Möglicherweise werden auch die Serienversionen der beiden Modelle von dem kanadisch-europäischen Unternehmen hergestellt. Bei dieser Option würden die Japaner potenziell Milliarden Dollar sparen, während sie von Anfang an eine hohe Qualität liefern könnten. Derzeit fertigt Magna-Steyer unter anderem die Mercedes G-Klasse, sowie den BMW Z4 und Toyota Supra.

Sony setzt vor allem auf europäisches Know How

Auf technischer Seite hat sich Sony bei seinem Auto-Projekt aber noch mehr Partnerunternehmen ins Boot geholt. Auch Bosch, sowie der französische Zulieferer Valeo SE und das ungarische Startup Almotive, das sich auf autonomes Fahren spezialisiert hat, waren an der Entwicklung der Elektrofahrzeuge beteiligt.

Zukünftig könnte Sony auf dem Gebiet aber auch mit chinesischen Firmen zusammenarbeiten. Izumi Kawanishi, der die Automobil-Sparte des Elektronikkonzerns leiten wird, sagte im Gespräch mit Reuters, dass Sony seine potenziellen Partner nach deren technologischen Know-how und nicht nach deren Nationalität auswählt. Während die chinesischen Konzerne oftmals unter sich bleiben, könnten von Sonys Auto-Offensive mehrere Länder wirtschaftlich profitieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.