"Sonntags-Stammtisch" im BR: Harald Schmidt zu Gast in Jubiläumsshow

·Lesedauer: 1 Min.
Entertainer Harald Schmidt ist zu Gast bei der 500. Ausgabe des "Sonntags-Stammtisches". (Bild: Hannes Magerstaedt/Getty Images for Best Brands)
Entertainer Harald Schmidt ist zu Gast bei der 500. Ausgabe des "Sonntags-Stammtisches". (Bild: Hannes Magerstaedt/Getty Images for Best Brands)

Beim BR-"Sonntags-Stammtisch" gibt es Weißbier, Brezen und hitzige Diskussionen. Zur Geburtstagsausgabe besucht eine echte TV-Legende die Sendung.

Der "Sonntags-Stammtisch" (BR, 11.00 Uhr) feiert Geburtstag: Zum 500. Mal lädt derBayerische Rundfunk zur lockeren Runde am Sonntagvormittag. Schon seit 2007 wird im "Brunnerwirt" (bekannt aus der Vorabend-Soap "Dahoam is Dahoam") bei Bier, Weißwurst und Brezen über "Freude und Ärger der Woche" diskutiert. Zur Jubiläumssendung hat sich neben der Bayerischen Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) nun auch ein Gast angekündigt, dessen TV-Auftritte mittlerweile spärlich gesät sind: Entertainer Harald Schmidt.

Aigner und Schmidt werden gemeinsam mit Moderator Hans Werner Kilz (Ex-Chefredakteur der "Süddeutschen Zeitung") und zwei von vier wechselnden Stammgästen - Ski-Legende Christian Neureuther und die Wissenschaftler Evelyn Ehrenberger, Ursula Münch und Klaus Bogenberger - über die Themen der Woche sprechen.

Beim "Sonntags-Stammtisch" wird in entspannter Atmosphäre  diskutiert - demnächst auch wieder vor Publikum. (Bild: BR)
Beim "Sonntags-Stammtisch" wird in entspannter Atmosphäre diskutiert - demnächst auch wieder vor Publikum. (Bild: BR)

Jahrelange Wartezeiten für Tickets

Immer wieder nahmen in der Vergangenheit hochkarätige Gäste am Stammtisch Platz: Neben Uli Hoeneß, Reinhold Messner und Christian Lindner waren auch Claudia Roth und Horst Seehofer bereits mehrfach in der Sendung. Die Mischung aus namhafter Besetzung, entspannter Atmosphäre und politischen Diskussionen kommt an: Die 499. Ausgabe brachte es im Heimatland Bayern zuletzt auf über 18 Prozent Marktanteil.

Momentan müssen die Dreharbeiten im "Dahoam is Dahoam"-Studio in Dachau ohne Zuschauer vor Ort stattfinden. Sobald die Corona-Maßnahmen gelockert werden, soll wieder Live-Publikum im fiktiven Wirtshaus Platz nehmen dürfen. Auf Tickets wartet man laut dem BR zurzeit aber mehrere Jahre.