Sonntag, 25.02.2018: Was Sie heute wissen müssen

Merkel holt einen ihrer ärgsten Kritiker ins Kabinett. Das Deutsche Eishockey-Team verliert bei den Olympischen Spielen gegen Russland, gewinnt nach dem dramatischen Match aber Silber. Am Pannenflughafen Berlin-Brandenburg gibt es neuen Ärger und die Berlinale ehrt eine umstrittene Sex-Doku mit dem Goldenen Bären 2018. Das sind die wichtigsten News des Tages.

GroKo: Jens Spahn wird Gesundheitsminister

Jens Spahn kann sich voraussichtlich über das Amt des Gesundheitsministers freuen. (Bild-Copyright: Associated Press)

Erst heute will Kanzlerin Merkel ihre Liste für die Ministerposten der CDU mit den Führungsgremien der Partei besprechen. Die Wunschkandidaten sind aber offenbar schon vorab durchgesickert. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, soll demnach Jens Spahn ins Kabinett einziehen. Der konservative Politiker gilt als einer der stärksten internen Kritiker Merkels. Laut dpa könnte er nun in der kommenden Legislaturperiode das Amt des Gesundheitsministers bekleiden. Ein weiterer Neuling überrascht weniger: Julia Klöckner gilt als Anwärterin für das Landwirtschaftsministerium. Ursula von der Leyen soll hingegen weiterhin das Verteidigungsministerium führen.

Pyeongchang 2018: Silber für das Eishockey-Team, Doppelsieg im Bob

Können trotz Niederlage im Finale stolz auf sich sein: das Deutsche Eishockey-Team. (Bild-Copyright: Associated Press)

Nach ihrem überraschenden Einzug ins Finale lieferten sich die Eishockey-Herren am Sonntagmorgen deutscher Zeit ein spannendes Match gegen Russland. Noch 55,5 Sekunden vor Ende der offiziellen Spielzeit führte die Nationalmannschaft. In der Overtime dann der Schock: Niederlage durch Sudden Death. Das Spiel endete 3:4. Grund zum Feiern hat das Team dennoch: Gold geht zwar an Russland, dank der überragenden Leistung holt Deutschland aber immerhin Silber. Und auch die Bobfahrer können triumphieren: Francesco Friedrich gewinnt Gold im Viererbob, sein Teamkollege Nico Walther sichert sich Silber.

Berlinale 2018: Goldener Bär für “Touch Me Not”

Das Team von “Touch Me Not” kann sich über den Goldenen Bären 2018 freuen. (Bild-Copyright: Associated Press)

Die Jury der 68. Berlinale hat entschieden und überraschte am Ende fast alle: Der Goldene Bär für den besten Film geht dieses Jahr an “Touch Me Not” – ein Experimentalfilm aus Rumänien. Das halbdokumentarische Werk beleuchtet sexuelle Grenzen, und das radikal. Regisseurin Adina Pintilie provozierte mit dem Tabu-Film die Kritiker. Viele hielten die Sexszenen für zu exzessiv, doch die Berlinale-Jury konnte der Film überzeugen. Deutsche Produktionen gingen hingegen leer aus.

Weitere Gewinner:

  • Silberner Bär Großer Preis der Jury: “Twarz” von Małgorzata Szumowska
  • Silberner Bär Alfred-Bauer-Preis: “Die Erbinnen” von Marcelo Martinessi
  • Silberner Bär für die Beste Regie: Wes Anderson (“Isle of Dogs”)
  • Silberner Bär für die Beste Darstellerin: Ana Brun (“Die Erbinnen”)
  • Silberner Bär für den Besten Darsteller: Anthony Bajon (“Das Gebet”)
  • Silberner Bär für das Beste Drehbuch: Alonso Ruizpalacios und Manuel Alcalá (“Museo”)
  • Silberner Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung: Elena Okopnaya für Kostüm und Design in “Dovlatov”

Pannenflughafen: Schimmelalarm beim BER

Eine Fertigstellung ist weiterhin nicht in Sicht: der Pannenflughafen BER. (Bild-Copyright: Associated Press)

Der Flughafen Berlin-Brandenburg sorgt erneut für Schlagzeilen: Laut “Bild am Sonntag” schimmelt es in einem Gebäude so stark, dass Mitarbeiter evakuiert werden mussten. Dort, wo später Zusatz-Gates entstehen sollen, sei die Belastung mit Pilzsporen in der Luft ein gesundheitliches Risiko. Die Angestellten von Bodenabfertiger-Firmen müssen daher anderweitig untergebracht werden. Neben dem Schimmel hätten die Bauherren aber jedoch noch mit viel größeren Problemen zu kämpfen. Die Fertigstellung soll sich weiter verzögern, voraussichtlich bis März oder Mai 2019.