Sonniges Wochenende überschattet von tödlichen Biker-Unfällen

Am traditionellen “Anlassen” am Nürburgring nehmen jedes Jahr Tausende Biker teil (Bild: dpa)

Bei Unfällen sind bundesweit mehrere Motorradfahrer ums Leben gekommen. Bei fast schon sommerlichen Temperaturen waren besonders viele Biker unterwegs.

Bei der Eröffnung der Motorradsaison auf dem Nürburgring in der Eifel krachte ein 57-Jähriger mit seiner Maschine mit der eines anderen Bikers zusammen und starb.

Der Unfall passierte nach einem Gottesdienst auf der Rundfahrt über die Nordschleife, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der andere Biker, ein Niederländer, kam mit leichten Verletzungen davon. Rund 20.000 Fahrer hatten sich zum traditionellen “Anlassen” getroffen.

In Oberbayern kam bei einem Unfall nahe Neusorg ein 33 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben. Ihn traf ein Teil des Motorrads eines Bikers vor ihm, der nach einem gescheiterten Überholmanöver mit einem Auto frontal zusammengestoßen war.

Ein 51-jähriger Motorradfahrer stieß im ostfriesischen Leer mit seiner Maschine gegen mehrere Verkehrsschilder und kam ums Leben. In einer Linkskurve war er zuvor mit dem Bike von der Straße abgekommen.

Beim Zusammenstoß zweier Motorräder auf einer Bundesstraße nahe Simmersfeld in Baden-Württemberg wurde eine Frau tödlich verletzt. Die 56-Jährige saß als Beifahrerin auf einer der Maschinen und starb am frühen Montagmorgen in einem Krankenhaus.

Im niederbayerischen Straubing kam ein 61-jähriger Rollerfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem Auto ums Leben. Ein 84-jähriger Autofahrer hatte dem Mann am Sonntagnachmittag beim Linksabbiegen die Vorfahrt genommen.