Sommer in der Hauptstadt: Das sind Berlins schönste Open-Air-Kinos für laue Nächte

Im "OpenAirKino" Spandau lassen sich die Filme entspannt im Liegestuhl verfolgen

Die Nächte werden wieder länger. Und auch, wenn es zurzeit bis in den späten Abend dauert, bis es wirklich richtig dunkel ist, so lassen sich Filmnächte jetzt doch viel angenehmer unter freiem Himmel verbringen als im Kinosaal. Eine Reihe der traditionellen Freiluftkinos hat ihren Betrieb schon aufgenommen. Die Berliner Morgenpost hat einige von ihnen zusammengestellt.

Sommerkino Kulturforum

Auf Liegestühlen inmitten der Metropole, mit dem Blick auf den Potsdamer Platz und das Sony Center: Mehr Berlin kann es beim Kinobesuch kaum geben. Die Yorck-Kinokette als Betreiber des Spektakels zeigt Publikumsrenner und Arthousefilme der Saison sowie Literaturverfilmungen. Manchmal gibt es besondere Programme: So wurde zur Saisoneröffnung mit der Vorpremiere von "The Party" Livemusik gespielt.

Matthäikirchplatz 4/6, Mitte, U/S Potsdamer Platz, Bus 200 Philharmonie, M48, M85, Kulturforum, M29 Potsdamer Brücke, bereits seit 6. Juni tgl., Beginn variierend, 7,50/6,50 Euro (So.–Mi.), 8,50/7,50 Euro (Do.–Sbd.), Imbiss, Tel.: 78 70 40 19, yorck.de/kinos/sommerkino-kulturforum


Freilichtbühne Weißensee

Hinter der Leinwand blickt man auf das glitzernde Wasser des Weißen Sees, vor dieser Kulisse bietet sich ein echter Cineastengenuss: Avantgarde- und Autorenfilm, Stummfilm, aber auch anspruchsvolle Kinohighlights der jüngsten Vergangenheit. Donnerstags ist Defa-Tag, und auch Jugendliche (früh abends) oder Kinder (nachmittags) werden bedient. Hunde sind nur angeleint zugelassen.

Große Seestr. 9–10, Pan...

Lesen Sie hier weiter!