Sollten wir in den unbeliebtesten Aktienmarkt der Welt investieren?

Motley Fool Investmentanalyst

Der weltweite Aktienmarkt ist in Bewegung und leugnet Vorhersagen, dass er kurz vor einem Crash steht.

Der US S&P 500 ist in den letzten 13 Monaten in Folge gewachsen. Das ist seit 90 Jahren das erste Mal. Der Europe MSCI ist im vergangenen Jahr um 25 % gestiegen.

Aber die Investoren haben ihre Leidenschaft für einen Schlüsselmarkt verloren. Er ist so unbeliebt, dass sogar Einheimische nicht darin investieren wollen.

Ich spreche hier von Großbritannien.

Wohin ist die Liebe verschwunden?

Die Briten stecken ihr Geld in Aktien und investierten im September eine Rekordsumme von 5,6 Milliarden GB-Pfund. Weltweite Fonds waren dabei am beliebtesten.

Europa, Japan und Nordamerika konnten massive Geldzuflüsse verzeichnen. Es gibt einen Ort, an dem die Briten aber nicht investieren wollen.

Sie ziehen ihr Geld aus ihrem eigenen Land ab.

Kein Wachstum

Die Briten haben auch gute Gründe, sich unwohl zu fühlen. Die Inflation liegt bei 3 %, aber die Löhne steigen nur um 2,2 %. Damit werden die Leute real ärmer.

Effektiv gab es in Großbritannien seit 15 Jahren keinen Gehaltsanstieg. Und das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes ist das niedrigste in der EU.

Der Brexit spaltet die Nation und erzeugt eine große wirtschaftliche Unsicherheit. Erst kürzlich wurden die Kosten für den EU-Austritt mit 60 Milliarden Euro und 100 Milliarden Euro angegeben.

Zusammenbruch

Die Welt hat das erkannt. Eine Studie von Merril Lynch bezüglich der Investorenstimmung zeigt, dass das Vertrauen in Großbritannien so niedrig wie 2008 ist. Damals stand das Bankensystem des Landes kurz vor dem Zusammenbruch.

Und die Lage könnte noch schlimmer werden, besonders, wenn Großbritannien ohne vernünftige Vereinbarung die EU verlässt.

Es scheint, als ob jeder Großbritannien hasst. Das könnte eine hervorragende Zeit für Investitionen sein.

Der FTSE 100 Index ist in den letzten zwölf Monaten 12,1 % gestiegen. Das ist ein positives Signal, aber nicht halb so gut wie das Wachstum in Europa.

Allerdings gibt es die Hoffnung, dass sich Großbritannien und die EU wieder näherkommen und den dringend benötigten Handelsvertrag aushandeln. Dies wäre wahrscheinlich, wenn Großbritannien die Kosten für den Austritt übernimmt.

Es gibt noch offene Fragen bezüglich Irland und den Rechten der EU-Bürger, aber beide Seiten haben große finanzielle Interessen, sich vor März 2019 zu einigen.

Wenn wir in den kommenden Monaten weiter Fortschritte sehen, dann könnte sich die Zuversicht der Wirtschaft und Investoren verbessern. Und infolge dessen könnte das Geld wieder in das Land fließen.

Was nun?

Obwohl die überbewerteten USA laut Shiller KGV zum 31,86-Fachen der Gewinne gehandelt wird, liegt der FTSE 100 bei 15,22 und bietet eine durchschnittliche Rendite von 3,86 %.

Dies umfasst auch große Unternehmen, die unabhängig von der Entwicklung in Großbritannien gut laufen. Dies sind BP und Royal Dutch Shell, HSBC Holdings, British American Tobacco, Pharmariesen wie GlaxoSmithKline und AstraZeneca und Vodafone Group und Unilever.

Ein näherer Blick nach Großbritannien könnte sich also lohnen.

Mehr Lesen

The Motley Fool UK hält und empfiehlt Aktien von GlaxoSmithKline und Unilever. The Motley Fool UK empfiehlt AstraZeneca, BP, HSBC Holdings und Royal Dutch Shell B.

Dieser Artikel wurde von Harvey Jones auf Englisch verfasst und am 8.12.2017 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017