Sollten sich Biogen-Anleger aufs Schlimmste gefasst machen?

·Lesedauer: 6 Min.
Wissenschaftler
Wissenschaftler

Wichtige Punkte vorab:

  • Die Umsätze des angeschlagenen Pharmaunternehmens sinken weiterhin.

  • Es gibt zwar Hoffnung, aber es ist unwahrscheinlich, dass dies ausreicht, die Verluste durch die Generikakonkurrenz auszugleichen.

  • Angesichts der schwindenden Umsätze und der unsicheren Zukunft des Unternehmens sollten sich Anleger vielleicht anderweitig umsehen.

Biogen (WKN: 789617) enttäuschte erneut bei dem Medikament, das der nächste große Hit werden sollte. Tofersen, das RNAi-Präparat zur Behandlung der Lou-Gehrig-Krankheit, hat neulich nicht ganz die erhofften Ergebnisse gebracht. Zu diesem Rückschlag kommt noch hinzu, dass die Verkäufe rückläufig sind.

Die gescheiterte RNAi-Studie

Das Pharmaunternehmen mit einer Marktkapitalisierung von fast 40 Mrd. US-Dollar ging in einer Phase-3-Studie leer aus. Es gab keine Auswirkungen auf die klinische Funktion oder die Atmungsfunktion und da 5,6 % der Patienten in der Behandlungsgruppe schwerwiegende neurologische Nebenwirkungen hatten, während es in der Kontrollgruppe keine gab, sieht es für die Zukunft von Tofersen düster aus.

Weiterer Umsatzrückgang

Auch auf Unternehmensebene ist der Umsatz weiter rückläufig und sank im dritten Quartal 2021 auf 2,78 Mrd. US-Dollar gegenüber 3,38 Mrd. US-Dollar im Vorjahresquartal. Der Grund dafür ist die Schwäche im Kernmarkt für Multiple Sklerose (MS), in dem das Unternehmen lange Zeit floriert hat. Die Umsätze mit dem Blockbuster Tecfidera sind durch die starke Konkurrenz von Generika von 1,18 Mrd. US-Dollar im zweiten Quartal 2020 auf nur noch 499 Mio. US-Dollar im letzten Quartal zurückgegangen. Auch der Umsatz von Interferon ist eingebrochen, und zwar von 474 Mio. US-Dollar im dritten Quartal 2020 auf 438 Mio. US-Dollar im dritten Quartal 2021. Biogen hofft jedoch, dass sein neuestes MS-Produkt, Vumerity, ein Blockbuster werden kann. Das Medikament kam Ende 2019 auf den Markt und obwohl es anfangs durch die Pandemie stotterte, hat Vumerity im dritten Quartal einen Umsatz von 121 Mio. US-Dollar erzielt, während es in 2020 nur 15 Mio. US-Dollar waren. Wenn Biogen recht hat und Vumerity sich dem Blockbuster-Status nähert, schmilzt die MS-Franchise möglicherweise nicht aufgrund der Konkurrenz durch Generika dahin. Stattdessen könnte sich der Bereich in den nächsten Quartalen sogar stabilisieren, obwohl ich nicht sicher bin, dass Vumerity die durch die Generikakonkurrenz von Tecfidera erlittenen Verluste vollständig ausgleichen kann.

Auch bei Spinraza, dem Medikament gegen seltene Krankheiten, sieht es nicht gut aus. Das Medikament von Biogen zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie (SMA) verzeichnete im Berichtsquartal einen Umsatzrückgang von etwas mehr als 10 % im Vergleich zum Vorjahr und brachte 444 Mio. US-Dollar ein. Die Genbehandlung Zolgensma von Novartis wird wahrscheinlich weiterhin eine Rolle bei der Schmälerung der Spinraza-Umsätze spielen. Der Schweizer Pharmariese konnte den Umsatz mit seiner SMA-Therapie im letzten Quartal währungsbereinigt um 48 % auf 315 Mio. US-Dollar steigern. Bei diesem Tempo könnte es nicht mehr lange dauern, bis Novartis die Führung auf dem SMA-Markt übernimmt und die Spinraza-Umsätze weiter einschränkt.

Das Biosimilars-Geschäft von Biogen scheint sich ebenfalls abgeflacht zu haben, da der Umsatz im Quartal mit 203 Mio. US-Dollar im Wesentlichen unverändert blieb. Angesichts der Spitzenumsätze der Markenmedikamente Humira, Remicade und Enbrel in Höhe von 20 Mrd. US-Dollar, 7 Mrd. US-Dollar bzw. 7,2 Mrd. US-Dollar scheint es für die drei zugelassenen Biosimilars von Biogen noch Platz für Wachstum zu geben: Imraldi, Flixabi und Benepali. Dabei sind die anderen drei Biosimilars in der Pipeline noch gar nicht berücksichtigt: Klone von Lucentis mit einem Umsatz von 3,9 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019, Actemra mit einem Umsatz von 2,3 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019 und Eylea mit einem Umsatz von 8,3 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020. Obwohl der Markt für Biosimilars ein hart umkämpfter Markt mit zahlreichen generischen Alternativen ist, scheint es immer wieder Bestrebungen zu geben, die Kosten für Medikamente zu senken, wovon die Biosimilar-Franchise des angeschlagenen Pharmaunternehmens zu profitieren scheint.

Hoffnung für die Zukunft?

Es ist nicht alles verloren, denn Biogen hat noch andere Ziele auf großen Märkten im Visier. Trotz eines Umsatzes von nur 300.000 US-Dollar mit Aduhelm ist die Geschichte des Unternehmens im Bereich Alzheimer noch nicht vollständig abgeschlossen. Mit einem adressierbaren Markt von mehr als 10 Mrd. US-Dollar für Aduhelm ist Biogen bestrebt, zusätzliche Beweise für seine Alzheimer-Behandlung zu erbringen. Das Unternehmen hat erkannt, dass es noch einiges zu tun hat, und führt derzeit mehrere zusätzliche Aduhelm-Studien durch, außerdem hat es weitere Alzheimer-Targets in der Pipeline. Da es nur wenige Optionen für Alzheimer-Patienten gibt, werden alle positiven Daten von Klinikern mit offenen Armen empfangen. Sowohl Patienten als auch Aktionäre könnten davon profitieren.

Trotz des jüngsten Misserfolgs in seiner ALS-Pipeline hat Biogen immer noch zwei große Chancen mit der Entwicklung. Eine Phase-2a-Studie mit BIIB131 zur Behandlung des akuten ischämischen Schlaganfalls zeigte positive Auswirkungen auf die Wiedereröffnung der Blutgefäße und die funktionelle Erholung der Patienten, wenn das Medikament bis zu 12 Stunden nach Auftreten der Symptome verabreicht wurde. Der derzeitige Gerinnungshemmer bei akutem ischämischem Schlaganfall, Activase von Roche, erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von 1,27 Mrd. US-Dollar und ebnet damit den Weg für BIIB131 zu einem Blockbuster, wenn sich diese Studienergebnisse wiederholen lassen. Biogen hat in den USA auch eine 50:50-Partnerschaft mit Sage Therapeutics für eine Therapie gegen schwere Depressionen im Spätstadium namens Zuranolone. Bisher hat die Behandlung eine rasche Linderung der Symptome bereits am dritten Tag und ein anhaltendes Ansprechen nach 42 Tagen gezeigt. Da bei mehr als 17 Millionen Menschen allein in den USA diese Krankheit diagnostiziert wurde, könnte dieser Markt riesig sein. Für Biogen könnte dies locker eine Chance von bis zu 10 Mrd. US-Dollar bedeuten.

Value Play oder Value Trap?

Biogen verfügt zwar über zahlreiche Wachstumsmöglichkeiten, aber es muss auch vieles richtig gemacht werden. Zuranolon ist letztes Jahr bei einer Zulassungsstudie zur Behandlung von Depressionen durchgefallen. Es ist unklar, wie sich BIIB131 in die endovaskuläre Therapie einfügen würde – d. h. die mechanische Entfernung von Blutgerinnseln anstelle der medikamentösen Auflösung des Gerinnsels. Vumerity scheint eine vielversprechende Zukunft zu haben, aber es scheint unwahrscheinlich, dass es die unvermeidlichen Verluste durch die Konkurrenz von Generika im MS-Bereich wieder wettmachen kann. Ganz zu schweigen davon, dass Biogen mit 7,3 Mrd. US-Dollar verschuldet ist und nur über 3,9 Mrd. US-Dollar an Barmitteln und Wertpapieren verfügt und dass der freie Cashflow von 1,16 Mrd. US-Dollar im zweiten Quartal auf 763 Mio. US-Dollar in diesem Quartal gesunken ist.

Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 3,54 ist Biogen höher bewertet als Bristol-Myers Squibb und GlaxoSmithKline mit KGVs von 2,89 bzw. 2,2. Ganz zu schweigen davon, dass Glaxo eine Dividende von 5,5 % und Bristol von 3,3 % zahlt, Biogen dagegen keine. Deswegen sollten Anleger hier noch etwas abwarten, bevor sie sich Biogen ins Depot legen.

Der Artikel Sollten sich Biogen-Anleger aufs Schlimmste gefasst machen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Patrick Bafuma besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Bristol Myers Squibb und empfiehlt Biogen und GlaxoSmithKline. Dieser Artikel erschien am 27.10.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.