Sollte man EV-Aktien in sein Portfolio aufnehmen?

·Lesedauer: 3 Min.

Nicht zu verwechseln mit E.T. (der heimwehkranke Außerirdische) – EV-Aktien könnten das nächste große Ding sein. Aber auch wenn die Welt der Elektroautos nicht ganz außerirdisch ist, gibt es noch viel darüber zu wissen, wie sie sich in den nächsten Jahren entwickeln werden.

Lass uns mit Hilfe von Saxo Markets eine kurze Fahrt auf diesem Highway des Investierens unternehmen und herausfinden, was auf dem Weg in deine finanzielle Zukunft vor dir liegt.

Was sind EV-Aktien?

EV steht für „Elektrofahrzeug“. Wer liebt nicht ein fettes Akronym?

Diese Kategorie von Aktien hat sich nach dem Durchbruch von Tesla im letzten Jahr zu einer eigenständigen Kategorie entwickelt. Sie wird als die Zukunft des Verkehrs bezeichnet und versucht, die alte Autoindustrie aufzurütteln.

Elektrofahrzeuge sollen den Planeten ein bisschen grüner machen. Die Hersteller hoffen auch, die Taschen der Investoren ein wenig voller zu machen.

Warum sind EV-Aktien wie Tesla so beliebt?

An der Beliebtheit von Aktien wie Tesla gibt es keinen Zweifel. Zum Teil liegt das an den immensen Gewinnen. Zum Teil liegt es aber auch an der persönlichen Unterstützung durch Persönlichkeiten wie Elon Musk.

Peter Garnry, Leiter der Aktienstrategie-Abteilung bei Saxo Markets, erklärt, warum Musks Tesla für Kleinanleger so attraktiv ist: „In vielerlei Hinsicht ist Elon Musk ein großer Showman. Er zieht sein Publikum in den Bann und erzählt eine Geschichte, mit der sich viele junge Menschen identifizieren können, die sowohl die neuen Käufer von Elektrofahrzeugen als auch die neue Klasse der Kleinanleger sind.

„Einer der Gründe, warum Tesla bei vielen Anlegern so beliebt ist, ist wahrscheinlich die Dominanz in der Elektrofahrzeugbranche, die du bei den traditionellen Autoherstellern nicht findest.“

Welche anderen interessanten EV-Aktien gibt es?

Abgesehen von der offensichtlichen Rückendeckung durch den selbsternannten „Technokraten von Tesla“ gibt es eine Menge, was für diese Aktien spricht.

Eine weitere beliebte Wahl für Investoren ist der Konkurrent NIO. Ein Unternehmen, dessen Aktienkurs sich in den letzten Jahren ebenfalls stark entwickelt hat.

Garnry von Saxo Markets ist jedoch der Meinung, dass einige der besten Chancen nicht die offensichtlichsten sind. Er empfiehlt, sich außerhalb der Autohersteller umzuschauen und stattdessen Unternehmen wie Batteriehersteller ins Auge zu fassen. Auf diese Weise musst du nicht auf den erfolgreichen Autohersteller setzen und hast eine bessere Chance auf Erfolg.

Sollten EV-Aktien in mein Portfolio aufgenommen werden?

Das hängt ganz davon ab, welcher Anlegertyp du bist. In einem diversifizierten Portfolio kann diese Kategorie von Aktien gut funktionieren.

Wenn du ein passiver Anleger bist, der sein Geld in breite Indexfonds wie den S&P 500 investiert, dann hast du vielleicht schon einige EV-Aktien wie Tesla.

Denk daran, dass der Wert von Investitionen nicht nur steigen, sondern auch fallen kann. Das gilt umso mehr für eine Branche, die noch in den Kinderschuhen steckt (oder in den Reifen).

Der Artikel Sollte man EV-Aktien in sein Portfolio aufnehmen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von George Sweeney auf Englisch verfasst und am 17.09.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool UK hat Barclays, Hargreaves Lansdown, HSBC Holdings, Lloyds Banking Group, Mastercard und Tesco empfohlen.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.