Sollte man Alphabet vor dem Aktiensplit kaufen?

·Lesedauer: 5 Min.
Aktien
Aktien

In 3 Sätzen

  • In den letzten zwei Jahren haben mehrere große Technologieunternehmen Aktiensplits durchgeführt.

  • Die Fundamentaldaten zeigen, dass ein Kauf vor dem Aktiensplit und das Halten der Aktie während der kurzfristigen Volatilität in der Regel zu einer rentablen Investition führen.

  • Alphabet hat den Anlegern mehrere Gründe gegeben, die Aktie vor dem Split zu kaufen.

Während der Gewinnmitteilung von Alphabet (WKN: A14Y6F) für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2021 am 1. Februar gab das Unternehmen bekannt, dass der Verwaltungsrat mit Wirkung zum 15. Juli einen Aktiensplit im Verhältnis 1:20 beschlossen habe. Alphabet ist nur eines von vielen großen Tech-Unternehmen, die in den letzten Jahren Aktiensplits angekündigt haben. Im Jahr 2020 hat der FAANG-König Apple (WKN: 865985) einen Aktiensplit durchgeführt, ebenso wie Tesla (WKN: A1CX3T). Im Jahr 2021 führte der Halbleiterpionier Nvidia (WKN: 918422) einen Aktiensplit durch, und kürzlich kündigten sowohl Amazon als auch Shopify Aktiensplits für später in diesem Jahr an.

Nun wirft der angekündigte Aktiensplit für Interessenten die Frage auf, wann man investieren sollte. Schauen wir uns an, ob Alphabet jetzt, vor dem Aktiensplit, eine Investition wert ist – oder ob man bis nach dem Split warten sollte.

Große Vergleiche

Aktiensplits sind im Allgemeinen nicht dazu gedacht, den Marktwert eines Unternehmens zu verändern. Vielmehr erhöht sich bei einem Aktiensplit die Anzahl der ausstehenden Aktien um ein vorher festgelegtes Vielfaches. In der Folge sinkt der Aktienkurs proportional zu diesem Verhältnis, sodass sich der Gesamtwert des Unternehmens nicht ändert.

Aber auch wenn sich der innere Wert nicht ändert, kann es vorkommen, dass die Emotionen hochkochen und die Aktienkurse steigen, bevor ein Aktiensplit durchgeführt wird. Einige Anleger entscheiden sich für den Kauf vor dem Aktiensplit. Die Hoffnung ist, dass die Aktien nach dem Split billiger erscheinen und daher mehr Anleger die Aktie kaufen werden. Dadurch würde der Aktienkurs in kurzer Zeit steigen. Im Grunde genommen setzen diese Anleger auf das Momentum, um einen kurzfristigen Gewinn zu erzielen. Obwohl diese Handelsstrategie für manche Anleger durchaus ihre Berechtigung hat, wollen wir einige Beispiele dafür anführen, warum es langfristig profitabler sein kann, vor einem Aktiensplit zu kaufen und während des Splits zu halten.

Bei den jüngsten Aktiensplits haben die Anleger meist ähnliche Paradigmen in der Handelsaktivität erlebt.

Apple hat am 31. August 2020 einen Aktiensplit durchgeführt. Auf splitbereinigter Basis schloss die Apple-Aktie nach dem Split bei etwa 129 US-Dollar pro Aktie. Etwa einen Monat später war der Aktienkurs um 10 % gesunken und schloss bei 116 US-Dollar. Hätte ein Anleger die Aktie jedoch gehalten, hätte er eine Rendite von 28 % erzielt, da der aktuelle Aktienkurs von Apple bei 166 US-Dollar pro Aktie liegt.

In ähnlicher Weise hat Tesla am selben Tag wie Apple im Jahr 2020 einen Aktiensplit durchgeführt. Auf splitbereinigter Basis schloss die Tesla-Aktie nach dem Split bei rund 498 US-Dollar pro Aktie. Etwa einen Monat später war die Tesla-Aktie um 14 % gesunken und schloss bei 429 US-Dollar pro Aktie. Genau wie bei Apple hätten Anleger, die die Tesla-Aktie während der kurzfristigen Volatilität und des Momentum-Handels gehalten hätten, eine Rendite von 96 % erzielt, da Tesla jetzt bei etwa 975 US-Dollar pro Aktie gehandelt wird.

Dann ist da noch Nvidia, das im Juli 2021 einen Aktiensplit durchgeführt hat. Auf splitbereinigter Basis schloss die Aktie des Unternehmens nach dem Split bei 186 US-Dollar pro Aktie. Etwa einen Monat später war die Nvidia-Aktie um 12 % auf 208 US-Dollar pro Aktie gestiegen. Heute wird die Aktie zu 219 US-Dollar gehandelt.

Das übergreifende Thema in all diesen Beispielen ist, dass der Aktienkurs in der Regel langfristig gestiegen ist und sich selbst dann als widerstandsfähig erwiesen hat, wenn kurzfristige Momentum-Händler während dieser entscheidenden Ereignisse bei der Aktie ein- und ausstiegen.

Beeindruckendes profitables Wachstum

Im Geschäftsjahr, das am 31. Dezember 2021 endete, erwirtschaftete Alphabet einen Umsatz von 257,6 Mrd. US-Dollar, 41 % mehr als im Jahr 2020. Das Unternehmen meldete ein beeindruckendes Wachstum in allen Geschäftsbereichen, sowohl beim Umsatz als auch beim Betriebsergebnis. Das gesamte Betriebsergebnis von Alphabet belief sich 2021 auf 78,7 Mrd. US-Dollar, was einem Anstieg von 91 % entspricht. Diese Betriebsgewinne haben sich direkt auf den Cashflow des Unternehmens ausgewirkt, und Alphabet hat keine Zeit verschwendet, diese Gewinne in künftige Wachstumstreiber zu investieren.

Bislang hat Alphabet im Jahr 2022 zwei bedeutende Übernahmen angekündigt, beide im Bereich der Cloud-Cybersicherheit. Zuletzt gab das Unternehmen die geplante Übernahme von Mandiant für 5,4 Mrd. US-Dollar bekannt. Dieser Deal ist besonders interessant, weil das Unternehmen erklärte, dass die Produkte und Dienstleistungen von Mandiant in Alphabets bestehendes Cloud-Angebot, Google Cloud Platform, integriert werden sollen. Im Jahr 2021 erwirtschaftete Google Cloud einen Umsatz von 19,2 Mrd. US-Dollar, ist aber weiterhin unrentabel, da diese Abteilung fast 3,1 Mrd. US-Dollar verlor.

Die Anleger sollten ermutigt werden, dass die Führung von Alphabet zukünftige Wachstumskatalysatoren identifiziert hat und aktiv verfolgt, die in bestehende Geschäftsbereiche integriert werden können. Da die Investitionen in die digitale Transformation und den Cloud-Markt im weiteren Sinne allmählich Gestalt annehmen, ist Alphabet gut positioniert, um von diesem Rückenwind zu profitieren und ein bereits beeindruckendes Unternehmen zu noch größeren Höhen zu führen.

Investitionsprofil identifizieren

Man muss sich daran erinnern, dass die Zeit, die man am Markt verbringt, wichtiger ist als der Versuch, den Markt genau zu timen. Bei Aktiensplits gibt es viele verschiedene Strategien, die zu lukrativen Gewinnen führen können, je nachdem, wie man investiert. Es zeigt sich, dass Anleger, die Aktien der großen Tech-Unternehmen von Alphabet besaßen, im Vergleich zu Anlegern mit kurzen Haltefristen langfristig besser abschnitten.

Dank beeindruckendem Umsatzwachstum, steigenden Gewinnmargen und strategischen Investitionen in künftige Wachstumsfaktoren hat Alphabet Anlegern mehrere Gründe gegeben, die Aktie jetzt, vor dem Split, zu kaufen.

Der Artikel Sollte man Alphabet vor dem Aktiensplit kaufen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Adam Spatacco besitzt Aktien von Alphabet (A shares), Amazon, Apple, Nvidia und Tesla. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A shares), Amazon, Apple, Nvidia, Shopify und Tesla und empfiehlt Alphabet (C shares). Dieser Artikel erschien am 13.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.