Sollte man die Allianz-Aktie erst kaufen, wenn sie 5 % Dividendenrendite erreicht?!

·Lesedauer: 3 Min.
Glühbirne, die für eine spannende Idee steht
Glühbirne, die für eine spannende Idee steht

Ob die Allianz-Aktie (WKN: 840400) im Allgemeinen ein Kauf ist, das sollte man sich als Investor natürlich unternehmensorientiert gut überlegen. Neben einigen Baustellen wie dem schwelenden Schadensersatz in der Structured-Alpha-Fonds-Affäre gibt es jedoch durchaus so einige Vorzüge.

Der DAX-Versicherer performt in der Pandemie schließlich operativ ziemlich gut. Bereits in diesem Jahr 2021 rechnet man ohne negative Einmaleffekte mit einem Konzernergebnis zwischen 11 und 13 Mrd. Euro, was an das Vorpandemie-Niveau wieder heranreicht.

Aber sollte man die Allianz-Aktie erst kaufen, wenn sie 5 % Dividendenrendite erreicht? Blicken wir aus einer Foolishen Perspektive darauf, was das bedeutet. Sowie auch, warum das vielleicht ein schwieriges Unterfangen ist.

Allianz-Aktie: Erst mit 5 % Dividendenrendite einsacken?

Blicken wir zunächst einmal auf die aktuelle Bewertung der Allianz-Aktie. Gemessen an einer zuletzt ausgezahlten Dividende von 9,60 Euro je Aktie und einem momentanen Aktienkursniveau von 204,10 Euro liegt die Dividendenrendite im Moment bei 4,70 %. Oder anders ausgedrückt: Bis zur Marke von 5 % ist es eigentlich gar nicht mehr so weit entfernt.

Es gibt gute Gründe, vielleicht ein wenig zu warten. Für mich zum Beispiel, dass man auf eine höhere Sicherheitsmarge setzen möchte. Mit einer Dividendenrendite von 5 % würde das Kurs-Gewinn-Verhältnis voraussichtlich um die Marke von 10 pendeln. Das ist vergleichsweise preiswert und preist wohl aus defensiver Sicht die Structured-Alpha-Affäre deutlich besser ein. Zumindest reduziert sich das Abwärtspotenzial im Fall der Fälle.

Aber auch schon heute ist die Bewertung der Allianz-Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis um ca. 11 für das laufende Geschäftsjahr vergleichsweise moderat. Das heißt: Es muss nicht zwangsläufig sein, dass sich das Bewertungsmaß diesem angestrebten Niveau nähert. Eine weitere wichtige Frage scheint mir daher zu sein: Was wäre, wenn du den Kauf des DAX-Versicherers auf dem jetzigen Bewertungsmaß verpasst? Wäre das für dich ein schlimmer Fehler oder eine verpasste Chance?

Falls ja, solltest du als Investor zumindest darüber nachdenken, den Fuß in die Tür zu stellen. Zwar besitzt die Allianz-Aktie derzeit offensichtlich keine 5 % Dividendenrendite. Aber den Plan, in den nächsten Jahren die Dividende jeweils um 5 % pro Jahr zu erhöhen. Wenn sich das Management ab 2022 daran hält, so müsste die Dividendenrendite eigentlich auf mindestens 4,93 steigen. Das käme dem Ziel dann schon deutlich näher.

Ich habe nicht gewartet

Ganz ehrlich: Ich habe die Allianz-Aktie zuletzt nachgekauft und das ohne 5 % Dividendenrendite. Natürlich wäre mir eine noch günstigere fundamentale Bewertung lieber gewesen. Aber im Zweifel galt für mich, dass ich mein Aktienpaket lieber auf diesem Niveau ausbauen wollte, als diese günstige Chance zu verpassen.

Ob das auch für dich zutrifft, ist natürlich eine andere Frage. Für die bemerkenswerte operative Konstanz und die starke Dividende sind mir die heutigen Bewertungsverhältnisse jedoch preiswert genug gewesen.

Der Artikel Sollte man die Allianz-Aktie erst kaufen, wenn sie 5 % Dividendenrendite erreicht?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Allianz. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.