Sojus-Kapsel mit Alexander Gerst an Internationale Raumstation angedockt

Alexander Gerst vor dem Abflug zur ISS

Zwei Tage nach dem Start im kasachischen Baikonur hat die Sojus-Kapsel mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst am Freitag die Internationale Raumstation ISS erreicht. Um 15.01 Uhr deutscher Zeit dockte die Kapsel an der Station an, wie die russische Raumfahrtagentur Roskosmos mitteilte. Bis zum späteren Nachmittag sollen Gerst, der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew und die Nasa-Astronautin Serena Aunon-Chancellorin die Sojus-Kapsel verlassen und durch eine Luke in die ISS einschweben.

Das automatische Andockmanöver wurde laut Roskosmos von russischen Spezialisten und den russischen Raumfahrern an Bord der Kapsel und der ISS überwacht. Mit dem Andockmanöver und dem späteren Umstieg in die ISS beginnt Gersts zweiter Langzeitaufenthalt auf der ISS. Er steht diesmal unter dem Missionsnamen "Horizons" und soll bis Mitte Dezember dauern.

In der zweiten Missionshälfte wird Gerst ab Oktober als erster Deutscher das Kommando auf der Raumstation übernehmen. Bereits 2014 hatte Gerst 165 Tage im All verbracht - damals wurde er als Astro-Alex populär.

Der deutsche Astronaut wird während seiner "Horizons"-Mission erneut an einer Vielzahl wissenschaftlicher Experimente teilnehmen. Nach Angaben des Deutschen Raumfahrtzentrums DLR stammen 67 dieser Experimente aus Europa, davon 41 aus Deutschland. Letztere werden vom DLR koordiniert und gesteuert.