Sohn von Harry und Meghan sorgt mit US-Akzent für Aufsehen

·Lesedauer: 1 Min.

Der Sohn des britischen Prinzen Harry und seiner aus den USA stammenden Frau Meghan hat erstmals einige Worte an die Öffentlichkeit gerichtet - und dabei bei britischen Medien mit seinem amerikanischen Akzent für Aufsehen gesorgt.

Harry und Meghan im März 2020
Harry und Meghan im März 2020

Der im Mai 2019 geborene Archie wünscht am Ende eines am Dienstag veröffentlichten Podcasts seiner Eltern auf der Streamingplattform Spotify ein "Frohes Neues Jahr".

Der gut anderthalb Jahre alte Urenkel von Königin Elizabeth II. habe "sehr stark einen amerikanischen Akzent", kommentierte die Royals-Expertin der britischen Zeitung "Daily Mail" Archies Auftritt. Die Boulevardzeitung "Sun" stellte ebenfalls fest: "Baby Archie hat einen amerikanischen Akzent". Nachdem die junge Famile Anfang des Jahres von Großbritannien nach Kanada gezogen war, hatte sie sich später in Meghans Heimat Kalifornien ein neues Zuhause gesucht.

Meghan und Harry: Sie starten Podcast mit Promi-Gästen

Es war der erste Podcast von Harry und Meghan für Spotify. Diesen Monat hatte das Paar mitgeteilt, dass es einen Vertrag mit der Streamingplattform über die Produktion von "die Stimmung hebenden und unterhaltsamen Geschichten" geschlossen habe. Für ihren Silvester-Podcast trug das Paar Erfahrungsberichte von berühmten Freunden wie Sänger Elton John und Fernsehmoderatur James Corden über ihren Umgang mit der Corona-Pandemie zusammen.

Zufahrt zum Buckingham Palace
Zufahrt zum Buckingham Palace

Prinz Harry und die ehemalige US-Schauspielerin hatten im Mai 2018 geheiratet. Im März zog sich das Paar offiziell aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurück. Die Entscheidung dazu zum Jahreswechsel 2019/2020 für viel Wirbel und Kritik gesorgt. Harry und Meghan, die nun auch finanziell auf eigenen Füßen stehen wollen, haben außer mit Spotify auch mit Netflix einen Vertrag geschlossen. Für den Streamingdienst wollen sie Filme und Serien produzieren.

VIDEO: Neue Verhandlung im Königshaus zum “Megxit”