Sohn von Ex-HSV-Star unterschreibt Vertrag

·Lesedauer: 1 Min.
Sohn von Ex-HSV-Star unterschreibt Vertrag
Sohn von Ex-HSV-Star unterschreibt Vertrag

Damian van der Vaart, Sohn von HSV-Legende Raphael van der Vaart, hat einen Vertrag bei der U15 des dänischen Erstligisten Esbjerg fB bis 2023 unterschrieben. (Van der Vaart: Sohn will Profi werden)

Esbjerg-Akademiedirektor Lars Vind erklärt die Hintergründe: "Damian van der Vaart hat ein sehr gutes Spielverständnis und eine gute Übersicht auf dem Platz, und wir freuen uns darauf, dies in den kommenden Jahren weiter auszubauen."

Er fügte hinzu: "Damians Dynamik, seine Fähigkeit, seine Mitspieler in Szene zu setzen und seine Fähigkeit, sich in unseren Spielstil einzufügen, machen uns sehr glücklich, ihn langfristig unter Vertrag genommen zu haben."

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Auch Damian van der Vaart äußerte sich sehr glücklich über seinen neuen Kontrakt: "Es ist ein großer Tag für mich und ich bin sehr glücklich, beim EfB unterschrieben zu haben."

Seine Entscheidung begründete der Junior wie folgt: "Ich fühle mich sehr wohl in Esbjerg und im Verein, wo ich von guten Mitspielern und Trainern umgeben bin, und es ist ein perfektes Umfeld für mich, um mich zu entwickeln."

Damian van der Vaart war vor neun Monaten nach Dänemark gezogen, um in der U15 für Esbjerg zu spielen. Jetzt wurde er für sein Bemühen belohnt. Zuvor sammelte er Erfahrungen in der Jugendakademie von SC Victoria Hamburg.

Sein Vater Raphael van der Vaart spielte insgesamt sechs Jahre für den Hamburger SV und zwischenzeitlich sogar zwei Jahre für Real Madrid. Bleibt spannend, ob Damian es irgendwann schaffen wird, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten.

Mutter Sylvie Meis freute sich via Instagram mit: "Mein Junge hat bei Esbjerg fB an seinem Geburtstag seinen ersten Vertrag unterschrieben!!! Ich bin voller Stolz."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.