Softwareanbieter Teamviewer senkt Prognose nach schwachem Quartal

·Lesedauer: 1 Min.

GÖPPINGEN (dpa-AFX) - Der Softwareanbieter Teamviewer <DE000A2YN900> hat nach einem unerwartet schwachen dritten Quartal seine Jahresprognose deutlich gesenkt. Die in Rechnung gestellten Umsätze sollen im Gesamtjahr nun zwischen 535 und 555 Millionen Euro liegen, wie das MDax <DE0008467416>-Unternehmen am Mittwoch in Göppingen überraschend mitteilte. Zuletzt hatte das Management um Chef Oliver Steil das untere Ende der Spanne von 585 bis 605 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Nach vorläufigen Zahlen fielen die Rechnungsstellungen im abgelaufenen dritten Quartal mit einem Wachstum von 18 Prozent im Jahresvergleich schwächer aus als angepeilt.

Der gebuchte Umsatz dürfte in diesem Jahr nun 495 bis 505 Millionen Euro betragen anstatt um die 525 Millionen Euro. Bei der operativen Marge des bereinigten Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen senkte das Unternehmen die Zielspanne auf 44 bis 46 Prozent, nachdem der Vorstand zuletzt noch von 49 bis 51 Prozent ausgegangen war. Die Aktie fiel um fast 8 Prozent, bis der Handel zunächst unterbrochen wurde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.