Softing AG: Umsatzverschiebung und FX-Effekt resultieren in SOFTING Prognoseanpassung für 2017

Softing AG / Schlagwort(e): Gewinnwarnung
Softing AG: Umsatzverschiebung und FX-Effekt resultieren in SOFTING Prognoseanpassung für 2017

27.10.2017 / 15:36 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


Die SOFTING AG passt das für das Geschäftsjahr 2017 prognostizierte EBIT von mehr als 5 Mio. Euro auf einen Wert zwischen 2,0 und 2,5 Mio. Euro an.

Der Umsatz des laufenden Geschäftsjahres hat sich in den ersten 9 Monaten weitgehend im Rahmen der Erwartungen bewegt. Allerdings hat eine Tochtergesellschaft, die für einen großen internationalen Hersteller von Automatisierungselektronik tätig ist, gemeldet, dass sich eine noch für dieses Jahr erwartete Umsatzrealisierung von knapp 2 Mio. Euro für die Nutzung einer bereits abgeschlossenen Softing Produktentwicklung über das Jahresende hinaus verschieben wird. Die Umsatzrealisierung wird nunmehr erst in 2018 in einem Stück oder in Teilen erwartet.

Darüber hinaus hat die Entwicklung des Wechselkurses Euro zu US-Dollar deutliche bilanzielle Wechselkurseffekte, die sich negativ auf das Jahresergebnis auswirken werden. Diese könnten bis Jahresende bis zu 1 Mio. Euro betragen.

SOFTING wird trotz guter Entwicklung im begonnenen vierten Quartal die genannten negativen Einflüsse 2017 voraussichtlich nicht kompensieren können.

Der Vorstand


27.10.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Softing AG
Richard-Reitzner-Allee 6
85540 Haar
Deutschland
Telefon: +49 (0)89 456 56-333
Fax: +49 (0)89 456 56-399
E-Mail: InvestorRelations@softing.com
Internet: www.softing.com
ISIN: DE0005178008
WKN: 517800
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this